Füchse verabschieden Zachrisson: Karriere beendet

Füchse verabschieden Zachrisson: Karriere beendet

Der langjährige Berliner Handball-Profi Mattias Zachrisson muss verletzungsbedingt seine Karriere beenden. Das teilte der Bundesligist Füchse am Sonntag mit. «Zacke hatte nur zwei Profivereine in seiner Karriere, ist sieben Jahre bei uns in Berlin und hätte auch noch die nächsten Jahre für uns gespielt. Vereinstreue, Leidenschaft und Herzblut stehen hier über allem», erklärte Manager Bob Hanning zum Abschied des 30 Jahr alten Rechtsaußen. Seit Sommer 2019 laborierte Zachrisson an einer Schulterverletzung, mehrere Comeback-Versuche missglückten. In Valter Chrintz hatte der Club bereits einen Nachfolger geholt.

Mattias Zachrisson

© dpa

Mattias Zachrisson.

In 162 Bundesligapartien für die Füchse erzielte Zachrisson 463 Tore. Er war DHB-Pokalsieger 2014, EHF-Cup-Gewinner (2015, 2018) sowie Sieger bei der Vereins-Weltmeisterschaft (2015, 2016). Mit Schweden holte Zachrisson Olympiasieger-Silber 2012 und wurde 2018 Vize-Europameister.
«Sieben Jahre ist er für uns rauf und runter gerannt. Immer wenn man ihn gebraucht hat, egal ob auf Rechtsaußen oder Rückraum rechts, war er da. Er ist ein großartiger Mensch und ein großartiger Sportler», sagte Hanning. Für Sportvorstand Stefan Kretzschmar war es «das emotionalste Gespräch dieses Jahr», als ihm Zachrisson unter Tränen mitteilte, «dass er wohl nie wieder Handball spielen könne».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 1. November 2020 12:16 Uhr

Weitere Nahcrichten zu den Füchsen Berlin