Füchse platt: Zerbe fordert nächsten Schritt

Füchse platt: Zerbe fordert nächsten Schritt

Der erhoffte Befreiungsschlag blieb erneut aus, die Füchse Berlin sind vor der entscheidenden Saisonphase müde und platt. Der ersatzgeschwächten Hauptstadtclub verlor in der Handball-Bundesliga auch sein drittes Auswärtsspiel in diesem Jahr. «Wir mussten Lösungen suchen. In der Abwehr ist uns das ganz ordentlich gelungen. Im Angriff nicht», erklärte der sportliche Leiter Volker Zerbe nach der 22:26-Niederlage in Melsungen.

Volker Zerbe

© dpa

Volker Zerbe spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Gregor Fischer/Archiv

Wie schon in den vorangegangenen Partien war die Chancenverwertung mangelhaft. «Da war die Fehlerquote zu hoch. Die vielen Fehlwürfe haben uns auch ein wenig das Selbstvertrauen gekostet», sagte Zerbe.
Unzufrieden waren die Füchse-Verantwortlichen auch mit der Schiedsrichter-Leistung. «In Melsungen ist es immer schwer zu spielen. Und die Frage ist immer, wie die Schiedsrichter da die Pfiffe verteilen. Ich war mit einigen sehr unglücklich. Mijajlo Marsenic hat am Kreis geackert, aber nicht einen Pfiff bekommen», klagte Trainer Velimir Petkovic.
Dennoch waren die Berliner bemüht, auch das Positive zu sehen. «Ich bin froh, dass wir nach einer verschlafenen Anfangsphase zurückgekommen sind», sagte Petkovic. Nach Sieben-Tore-Rückstand in der zweiten Hälfte waren die Berliner wieder auf ein Tor herangekommen (21:22). «Hätten wir in dieser Phase ausgeglichen, hätten wir sie vielleicht an der Wand gehabt», bemerkte Zerbe.
Einige Spieler wie Jacob Holm oder Nationalspieler Paul Drux wirkten ausgelaugt. Die vielen Spiele mit dem von Verletzungen arg dezimierten Kader fordern immer mehr ihren Tribut. Die Berliner sind auch noch im Pokal und im EHF-Pokal dabei. Doch diese Aufgaben werden erst einmal zurückgestellt, obwohl als Tabellen-Fünfter mit acht Punkten Rückstand auf Rang vier ein internaionaler Startplatz über die Liga kaum mehr zu erreichen ist. «Unser Ziel ist, gar nicht groß über Ziele zu reden», sagte Nationaltorwart Silvio Heinevetter.
Am kommenden Donnerstag geht es für die Füchse daheim gegen Göppingen weiter. «Wir werden alles genau analysieren. Aber gegen Göppingen müssen wir einen nächsten Schritt machen», forderte Zerbe.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 15. März 2019 15:08 Uhr

Weitere Nahcrichten zu den Füchsen Berlin