Wiede bringt Schwung zurück: Füchse «mit breiter Brust»

Wiede bringt Schwung zurück: Füchse «mit breiter Brust»

Die Qualitäten von Handball-Nationalspieler Fabian Wiede sind unbestritten. Mit welcher Selbstverständlichkeit der 24-Jährige jedoch das Spiel der Füchse Berlin nach seiner Fußverletzung sofort wieder lenkte, ist erstaunlich. «Der Trainer weiß, was er an mir hat», sagte Wiede nach dem hart erkämpften und ungemein wichtigen 29:28-Sieg gegen Hannover-Burgdorf. «Hätten wir verloren, wäre das ein sehr schlechter Saisonstart gewesen», befand der Linkshänder.

Fabian Wiede

© dpa

Berlins Fabian Wiede (l) gegen Hannovers Fabian Böhm. Foto: Arne Immanuel Bänsch/Archiv

Mit 4:4-Punkten stellte der EHF-Pokalsieger den Kontakt zum Mittelfeld her und kann «mit einem positiven Gefühl» am Sonntag (17.30 Uhr) zum Pokal-Achtelfinale in Minden antreten, wie es Nationalspieler Paul Drux ausdrückte. Der 23-Jährige trat wuchtig und torgefährlich wie lange nicht auf, erzielte wie Wiede sechs Tore. «Es hat mich gefreut, dass ich mich mit Fabi mal wieder warmmachen konnte», bemerkte Drux schmunzelnd.
Alle Beteiligten strichen die Bedeutung und Wichtigkeit von Wiedes Rückkehr heraus. «Jeder hat gesehen, was er für unsere Mannschaft bedeutet. Der Ball ist heute schneller gelaufen», lobte Coach Velimir Petkovic.
Und Torhüter Silvio Heinevetter wies darauf hin, «dass man heute gesehen hat, was uns gefehlt hat. Wir sind froh, dass Fabi zurück ist». Wiede ist der Kopf des Teams. Mit ihm glänzten Leistungsträger wie Drux und Mattias Zachrisson (7 Tore), die zuletzt etwas enttäuscht hatten. In Minden soll es nun so weitergehen. «Wir fahren mit breiter Brust dort hin», sagte Petkovic, «ich glaube, wir werden wieder ein gutes Spiel zeigen.» 

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 14. September 2018 10:20 Uhr

Weitere Nahcrichten zu den Füchsen Berlin