Eisbären verlieren in Wolfsburg mit 4:5 nach Verlängerung

Eisbären verlieren in Wolfsburg mit 4:5 nach Verlängerung

Die Eisbären Berlin haben ihre erste Auswärtsniederlage in der aktuellen Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kassiert. Am Sonntagnachmittag verlor der deutsche Meister bei den Grizzlys Wolfsburg mit 4:5 (1:1, 2:2, 1:1, 0:1) nach Verlängerung. Nachdem die Hauptstädter ihre ersten sieben Ligaspiele auf fremdem Eis gewonnen hatten, reichten die Tore von Jonas Müller, Leonhard Pföderl, Frank Hördler und Kevin Clark diesmal nur für einen Punkt.

Eishockey

© dpa

Ein Puck liegt vor einem Eishockey-Schläger auf dem Eis.

Vor 2915 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Eisarena Wolfsburg sorgte Müller für die Berliner Führung, die Gastgeber nutzten ein Vier-gegen-drei-Powerplay zum Ausgleichstreffer von Trevor Mingoia. Nach der ersten Pause erhöhten die Hauptstädter den Druck und belohnten sich mit Toren von Pföderl und Hördler, doch die Niedersachsen waren kurz vor dem Drittelende zweimal in Überzahl erfolgreich: Erneut Mingoia und Spencer Machacek trafen innerhalb von 72 Sekunden.
Im Schlussabschnitt gingen die Berliner durch ein Powerplaytor von Kevin Clark erneut in Führung. Die Gastgeber nutzten aber auch ihre vierte Überzahlgelegenheit: Jordan Murray erzwang mit seinem Treffer die Verlängerung, in der Darren Archibald für die Entscheidung zugunsten der Niedersachsen sorgte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 31. Oktober 2021 16:57 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin