Drei Tore gegen Köln: Coach Aubin lobt dritte Angriffsreihe

Drei Tore gegen Köln: Coach Aubin lobt dritte Angriffsreihe

Erst kürzlich zusammengestellt - und schon ein Eisbären-Erfolsgarant: Am jüngsten 6:3-Sieg bei den Kölner Haie hatte die dritte Angriffsreihe der Berliner gehörigen Anteil. Parker Tuomie war zwei Mal für den Spitzenreiter in der Nordgruppe der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erfolgreich, Sebastian Streu steuerte einen Treffer bei. «Sie haben zuletzt gut gespielt, und es macht den Jungs Spaß, wenn sie mit ein paar Toren belohnt werden», lobte Trainer Serge Aubin. «Aber auch wenn sie nicht treffen, arbeiten sie viel. Wir wissen, dass sie wichtig für uns sind.»

Berlins Trainer Serge Aubin steht neben dem Spielfeld

© dpa

Berlins Trainer Serge Aubin steht neben dem Spielfeld.

Erst seit drei Spielen bilden die beiden jungen Angreifer und der erfahrene Center Mark Olver, der am Mittwoch zwei Treffer vorbereitete, eine gemeinsame Formation. Die Chemie stimmte auf Anhieb: «Wir haben stark gespielt, seit wir zusammengestellt wurden», sagte Tuomie. «Im Moment läuft es echt gut mit uns Dreien.»
Mit dem Sieg in Köln bewiesen die Berliner einmal mehr, dass sie ihre anfänglichen Auswärtsprobleme inzwischen überwunden haben. «Wir haben uns nach der Hälfte der Spiele mit der ganzen Mannschaft zusammengesetzt und besprochen, dass es so nicht weitergehen kann», berichtete Streu. «Seitdem spielen wir auch auswärts einfach strikt unser System und lassen uns nicht beeinflussen. Es sind ja keine Fans da. Insofern haben wir auch keine Ausrede, wenn wir auswärts nicht so stark spielen.»
Zum Abschluss der Hauptrundenspiele gegen die Teams aus der Nordgruppe können die Eisbären ohnehin wieder auf ihre Heimstärke bauen: Am Samstag (17.30 Uhr/Magentasport) gastiert die Düsseldorfer EG in der Arena am Ostbahnhof.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. März 2021 11:07 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin