Eisbären-Coach Aubin hadert nur mit dem Ergebnis

Eisbären-Coach Aubin hadert nur mit dem Ergebnis

Nach dem Ende der makellosen Heimserie wollte Eisbären-Trainer Serge Aubin seinen Spielern keine Vorwürfe machen. «Wir sind natürlich vom Ergebnis enttäuscht, aber nicht vom Einsatz», sagte der Kanadier nach dem 2:3 nach Penaltyschießen der Berliner in der Deutschen Eishockey Liga gegen die Grizzlys Wolfsburg am Dienstagabend. «Die Jungs haben hart gekämpft, aber die Dinge sind diesmal nicht in unsere Richtung gelaufen.»

Serge Aubin

© dpa

Serge Aubin gestikuliert am Spielfeldrand.

Als Beleg führte Aubin die beiden Treffer der Niedersachsen in der regulären Spielzeit an: «Wir haben das erste Gegentor in Unterzahl kassiert, weil der Puck von einem unserer Spieler ins Netz geprallt ist. Beim zweiten Wolfsburger Tor hat einer unserer Spieler den Puck abgelenkt», sagte er. «Das waren zwei Gegentreffer ohne einen wirklichen Schuss aufs Tor.»
Dass die Hauptstädter nach acht Siegen erstmals in dieser Saison in der Arena am Ostbahnhof verloren, lag aber vor allem an der schwachen Chancenverwertung. «Ab dem zweiten Drittel waren wir die bessere Mannschaft und haben Gas gegeben, aber wir haben einfach nicht die Tore gemacht», sagte Verteidiger Kai Wissmann bei Magentasport.
So wollte der 24 Jahre alte Abwehrspieler die erste Niederlage des Tabellenführers der DEL-Nordgruppe nach fünf Siegen nicht überbewerten: «Es kann mal passieren, dass man ein Spiel verliert. Deswegen ist jetzt nicht alles schlecht, was bei uns los ist», sagte Wissmann. Vor der Begegnung bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven am Freitag (18.30 Uhr/Magentasport) gab er sich selbstbewusst: «Wir spielen einfach weiter, und dann gewinnen wir das nächste Spiel wieder.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 24. Februar 2021 10:01 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin