Eisbären Berlin: Olver vor Comeback, Espeland wechselt

Eisbären Berlin: Olver vor Comeback, Espeland wechselt

Die Eisbären Berlin wollen am Mittwochabend mit einem Heimsieg gegen die Krefeld Pinguine (18.30 Uhr/Magentasport) ihre Spitzenposition in der Nordgruppe der Deutschen Eishockey Liga (DEL) weiter festigen. Dabei mithelfen kann auch Angreifer Mark Olver, der nach mehrwöchiger Verletzungspause sein Comeback geben wird. Der 33 Jahre alte Mittelstürmer hatte sich Ende Januar eine Schnittwunde in der Wade zugezogen.

Die drei bisherigen Saisonspiele gegen das Tabellenschlusslicht konnten die Hauptstädter deutlich gewinnen. Trainer Serge Aubin warnte jedoch davor, den Gegner zu unterschätzen. «Ich erwarte, dass es schwierig wird», sagte der Kanadier. Die Krefelder hätten zuletzt gegen Wolfsburg «wirklich gut gespielt» und würden sich immer besser an die Spielweise ihres neuen Trainers Clark Donatelli gewöhnen.
Verteidiger Stefan Espeland hat den Verein indessen kurzfristig verlassen. Der 31 Jahre alte Norweger wurde am Dienstag vom österreichischen Spitzenclub EC Red Bull Salzburg als Neuzugang vorgestellt. Espeland war vor der Saison vor den Fischtown Pinguins Bremerhaven nach Berlin gewechselt, hatte bei den Eisbären aber zuletzt nur noch wenig Einsatzzeit erhalten.
«Leider konnte Stefan weder seine eigenen noch unsere Erwartungen erfüllen und so kam er mit dem Wunsch auf uns zu, den Verein mit sofortiger Wirkung wechseln zu dürfen», erklärte Sportdirektor Stéphane Richer in einer Pressemitteilung.
Nach Espelands Abgang stehen nun nur noch sechs Verteidiger im Kader der Berliner. Die sportliche Leitung werde daher «den Transfermarkt weiter beobachten und gegebenenfalls noch einmal auf der Verteidigerposition nachrüsten», erklärte der Club.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. Februar 2021 12:02 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin