Eisbären-Geschäftsführer Lee: Alter Status in zwei Jahren

Eisbären-Geschäftsführer Lee: Alter Status in zwei Jahren

Eisbären-Geschäftsführer Peter John Lee glaubt nicht an eine schnelle Erholung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). «Keiner sollte erwarten, dass alles wieder den Status von 2019/20 erreicht. Ich denke, es dauert mindestens noch ein bis zwei Jahre, bis wir dort wieder hinkommen», sagte der 65-Jährige der «Berliner Morgenpost» (Samstag) vor dem Abschluss der Hinserie, die in dieser Spielzeit in zwei Gruppen ausgetragen wird.

Berliner Spieler beim Jubel

© dpa

Berliner Spieler jubeln auf dem Eis nach einem Treffer.

Auch bei anstehenden Vertragsgesprächen rechnet der ehemalige Topstürmer aufgrund einer unklaren Einnahmesituation mit Problemen: «Ich kann gerade unserem Sportdirektor nicht sagen, was für einen Vertrag wir einem neuen Spieler für die nächste Saison anbieten sollten. Es wird daher noch einige Zeit vergehen, bis Verträge für die nächste Saison abgeschlossen werden.»
Trotzdem hält Lee den vollzogenen Start der DEL in zwei Gruppen und ohne Zuschauern für richtig. «Es war absehbar, dass es eine zweite Welle geben würde. Wie hart sie uns treffen würde, wusste aber niemand», sagte Lee. «Als klar war, dass die Zuschauer wohl nicht zurückkehren können, hatte jeder die Möglichkeit, in Ruhe mit Sponsoren und Partnern zu reden. Natürlich auch mit den Spielern.» Der Manager freut sich deshalb auch über den Gehaltsverzicht der Spieler. Dieser sei deutlich höher als die von der DEL geforderten 25 Prozent ausgefallen.
Trotz aller Probleme im Spielbetrieb hofft Lee darauf, dass bald auch wieder Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden können: «Für mich verändert sich damit das Spiel. Wenn die Zuschauer da sind, bringen sie die Stimmung in ein Spiel. Die Atmosphäre beeinflusst das Adrenalin bei den Profis, sie gibt ihnen Schwung.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 30. Januar 2021 15:31 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin