Eisbären Berlin siegen mit 5:2 bei den Krefeld Pinguinen

Eisbären Berlin siegen mit 5:2 bei den Krefeld Pinguinen

Die Eisbären Berlin haben ihren ersten Auswärtssieg in der laufenden Spielzeit der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gefeiert. Am Sonntag gewannen die Hauptstädter bei den Krefeld Pinguinen mit 5:2 (3:1, 1:0, 1:1). Kris Foucault, Leonhard Pföderl, Giovanni Fiore, Parker Tuomie und Lukas Reichel sorgten mit ihren Treffern für den souveränen Erfolg beim Tabellenschlusslicht der DEL-Nordgruppe. Zuvor hatten die Eisbären ihre ersten drei Saisonspiele auf fremdem Eis verloren.

Vor leeren Rängen in der Krefelder Arena sorgte Foucault für einen Berliner Blitzstart: Der Kanadier traf bereits nach elf Sekunden. Weil die Eisbären sich zwischenzeitlich ein paar Nachlässigkeiten erlaubten, konnten die Gastgeber im Powerplay durch Kristofers Bindulis ausgleichen. Danach agierten die Hauptstädter aber wieder konsequenter und kamen noch vor der ersten Pause zu weiteren Toren von Pföderl und Fiore, der in Überzahl seinen ersten Saisontreffer erzielte.
Nach dem Wiederbeginn blieben die Gäste hoch überlegen: Tuomie nutzte eine der zahlreichen guten Torchancen, um den Vorsprung zu vergrößern. Im Schlussdrittel gelang Reichel sogar der fünfte Berliner Treffer, ehe Brett Olson für die Krefelder verkürzte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 17. Januar 2021 19:36 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin