Eisbären-Coach nach erstem Teamtraining: «Wurde auch Zeit»

Eisbären-Coach nach erstem Teamtraining: «Wurde auch Zeit»

Nach dem ersten Mannschaftstraining der Eisbären Berlin war Cheftrainer Serge Aubin mit den Eindrücken zufrieden: «Alle Spieler sind gesund und in diesem Jahr wirklich fit. Das Tempo war ziemlich hoch», sagte der 45 Jahre alte Kanadier am Dienstag nach der ersten gemeinsamen Übungseinheit im Wellblechpalast, die aufgrund der geltenden Hygienevorschriften unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden hatte. «Jeder ist ein bisschen aufgeregt, weil es jetzt wieder losgeht. Es wurde auch Zeit.»

Serge Aubin

© dpa

Der Eisbären-Trainer Serge Aubin.

Der Coach lobte, dass seine Profis die ungewohnt lange Auszeit seit dem vorzeitigen Saisonabbruch der Deutschen Eishockey Liga (DEL) Anfang März genutzt hatten: «Sie sind gut mit der Pause umgegangen. Unsere jungen Spieler sind viel stärker und schneller geworden», sagte Aubin.
Erfreut zeigte sich der Kanadier auch über die kurzfristige personelle Verstärkung des Teams: Wenige Stunden vor dem Trainingsauftakt hatten die Eisbären die Leihe von fünf Nachwuchsspielern des Kooperationspartners Los Angeles Kings aus der National Hockey League (NHL) verkündet. Sie sollen in Berlin bleiben, bis die nordamerikanischen Profiligen in die kommende Saison starten.
«Wir werden sie so weit es geht in die Mannschaft integrieren», sagte Aubin. «Natürlich sind sie nur leihweise hier und werden irgendwann nach Nordamerika zurückkehren. Aber für uns ist es gut, jetzt viele Spieler hier zu haben. Dann können wir das Tempo besonders hoch halten.» Wie er die Leihspieler einsetzen wird, sobald die ersten Spiele anstehen, ließ der Coach noch offen.
Wann die DEL in die neue Saison startet, ist seit Montag wieder ungewiss. Angesichts einer nur möglichen Auslastung von 20 Prozent der Hallenkapazitäten erwägt die Liga eine erneute Verschiebung des für den 13. November geplanten Saisonbeginns.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 22. September 2020 19:43 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin