Eisbären-Chef Lee: Späterer Eishockey-Saisonstart denkbar

Eisbären-Chef Lee: Späterer Eishockey-Saisonstart denkbar

Geschäftsführer Peter John Lee von den Eisbären Berlin hält aufgrund der Coronavirus-Pandemie einen späteren Saisonstart in der Deutschen Eishockey-Liga für möglich. «Vielleicht starten wir später in die Saison. Das werden wir intern diskutieren», sagte Lee der «Bild»-Zeitung (Montag). Laut des Eisbären-Chefs würden sich die DEL-Clubs derzeit wöchentlich über die aktuelle Lage austauschen. «Dort werden wir, wenn es soweit ist, bestimmt auch verschiedene Varianten, also Plan B oder C, diskutieren», sagte Lee angesprochen auf die vielen offenen Fragen. Geklärt werden müsse unter anderem, wann ausländische Profis wieder einreisen dürfen und ob diese sich zunächst noch in eine häusliche Quarantäne begeben müssen.

Peter John Lee

© dpa

Peter John Lee bei einer Pressekonferenz.

«Wir alle hoffen natürlich auf einen planmäßigen Saisonstart am 18. September. Aber die Gesundheit aller steht im Vordergrund», sagte der 64-Jährige. Zuletzt hatte auch die DEL-Spitze bekräftigt, an dem Startdatum für die Saison 2020/21 festhalten zu wollen. «Alle Planungen gehen erstmal dahin», sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke bei «Sport1.de». Die aktuelle Spielzeit hatte der Ligaverband gemeinsam mit den Clubs aufgrund der Corona-Krise direkt vor dem geplanten Playoff-Start abgebrochen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. April 2020 09:25 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin