«Inakzeptabel»: Eisbären-Coach Aubin über Niederlage erzürnt

«Inakzeptabel»: Eisbären-Coach Aubin über Niederlage erzürnt

Villingen-Schwenningen (dpa/bb) – Die dritte Niederlage der Eisbären Berlin in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in Folge hat für Coach Serge Aubin das Fass zum Überlaufen gebracht. Schlichtweg «inakzeptabel» nannte Trainer Serge Aubin die Leistung seines Teams unmittelbar nach dem 4:5 beim Tabellenletzten Schwenninger Wild Wings am Sonntagabend. «Ich bin ziemlich heiß. Es macht keinen Sinn, wenn ich jetzt viel sage», erklärte der sichtlich aufgebrachte Kanadier bei Magenta Sport. «Wir werden das analysieren und uns die Zeit nehmen, uns wieder zu sammeln.»

Serge Aubin

© dpa

Trainer Serge Aubin von Berlin beobachtet das Spiel.

Aubins Unmut ist angesichts der Abwehrschwäche in den letzten drei Spielen verständlich: Insgesamt 15 Treffer aus dem Spiel heraus kassierte der Tabellenvierte bei den Misserfolgen gegen Wolfsburg (5:6 nach Penaltyschießen), Köln (4:5 nach Verlängerung) und Schwenningen. So schenkten die Hauptstädter am Sonntag durch zwei unnötige Gegentore im zweiten Drittel eine 3:1-Führung her.
Außerdem ließen sie zahlreiche Überzahlchancen ungenutzt und die beiden Goalies Sebastian Dahm sowie Maximilian Franzreb leisteten sich in den jüngsten Begegnungen einige Fehler. «Es ist kein Geheimnis, dass wir bessere Torhüterleistungen und Special Teams brauchen. Bis dahin wird es ziemlich hart», sagte der Trainer.
Verzichten müssen die Berliner in den kommenden Wochen zudem auf Riesentalent Lukas Reichel. Der 17 Jahre alte Angreifer, dem in dieser Saison bereits acht Tore und sieben Vorlagen gelangen, nimmt ab Dienstag an der Vorbereitung der U20-Nationalmannschaft auf die Weltmeisterschaft teil, die vom 26. Dezember bis 5. Januar in Tschechien ausgetragen wird.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 9. Dezember 2019 09:48 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Eisbären Berlin