Alba nach erstem Sieg gegen Towers gelassen: «Steht nur 1:0»

Alba nach erstem Sieg gegen Towers gelassen: «Steht nur 1:0»

Bei Alba Berlin herrschte nach dem erfolgreichen Start in die Playoffs der Basketball-Bundesliga höchste Zufriedenheit. Überbewerten wollte der Meister den überraschend deutlichen 82:59-Heimsieg am Donnerstagabend gegen die Hamburg Towers aber auch nicht. «Das war ein guter Auftakt, aber es steht nur 1:0. Für das zweite Spiel bedeutet das nichts», sagte Manager Marco Baldi.

Marco Baldi

© dpa

Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, spricht während einer Pressekonferenz.

Am Samstag (20.30 Uhr/Magentasport) kann Alba erneut daheim in der Best-of-Five-Serie des Viertelfinales aber mit einem weiteren Sieg schon einen großen Schritt in Richtung Halbfinale machen. Drei Siege sind dafür notwendig. Bei den Berlinern haben sich die Personalsorgen allerdings vergrößert. «Wir haben natürlich schon Probleme, auch wenn das heute nicht aufgefallen ist», sagte Baldi.
Am Donnerstag fehlten in Luke Sikma, Johannes Thiemann (beide verletzt) und Jayson Granger (Vater geworden) gleich drei Leistungsträger. In dem Spiel kam nun noch Louis Olinde dazu, der aus der Halle getragen werden musste. «Das sah im ersten Moment schlimm aus. Aber das müssen wir jetzt wegstecken», sagte der Alba-Manager. Der 23-Jährige hat sich wohl eine muskuläre Verletzung zugezogen.
Wie lange Alba das kompensieren kann, bleibt abzuwarten. Auf den großen Positionen könnte es eng werden. Umso wichtiger war da der Einsatz des nachverpflichteten Center Christ Koumadje, der mit seinen 2,21 Meter unter dem Korb für Respekt beim Gegner sorgte. «Mit ihm spielen wir anders als ohne ihn. Aber man sieht auch, was das für eine Option sein kann. Alle sind am Ende um ihm herumgelaufen und haben versucht, ihm aus dem Weg zu gehen. So hat er auch großen Einfluss auf das Hamburger Spiel gehabt», sagte Baldi.
Der souveräne Auftaktsieg hat für ein gutes Gefühl gesorgt. «Die Mannschaft war voll da. Sie hat sich geschlossen gezeigt. Das ist genau das, was man für dieses Start braucht», sagte Baldi. Zumal Hamburg zuvor eine Art Angstgegner für Alba war. Beide Punktspiele gingen in dieser Saison verloren. «Der klare Sieg war auch deshalb extrem wichtig, um nicht in so ein mentales Spiel reinzukommen, da wir in der Saison ja zweimal gegen sie verloren haben», sagte Kapitän Niels Giffey.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 21. Mai 2021 10:45 Uhr

Weitere Nachrichten zu Alba Berlin