Alba Berlin nach Oldenburg-Pleite gelassen

Alba Berlin nach Oldenburg-Pleite gelassen

Bei Alba Berlin wurde die 81:89-Heimniederlage am Dienstagabend gegen Oldenburg schnell akzeptiert. «Sie waren das bessere Team und sind sehr erfahren. Die wissen, wie man einen Vorsprung über die Zeit bringt. Ein Sieg für uns wäre mit Sicherheit nicht verdient gewesen», sagte Manager Marco Baldi.

Marco Baldi

© dpa

Marco Baldi, Geschäftsführer von Alba Berlin, spricht während einer Pressekonferenz.

Die erste Heimpleite in der Basketball-Bundesliga in dieser Saison sorgte vor allem deshalb für keine Verstimmung, weil die Umstände nicht viel mehr zuließen. Zudem kämpfte Alba bis zum Ende. «Sie weigern sich, die Niederlage anzunehmen, das ist gut», lobte Baldi sein Team. Aber die Berliner fanden im sechsten Spiel in zwölf Tagen nicht die nötige Energie. «Es ist halt schwer, sich immer wieder auf diese Spiele zu fokussieren. Hundert Prozent wirst du in diesen Monaten nicht hinbekommen», sagte Kapitän Niels Giffey.
Während es für Oldenburg lediglich das 24. Saisonspiel war, machte Alba schon die 50 voll. «Man weiß eigentlich nicht, wann noch Energie da ist und wann nicht. Das ist ja auch nicht bei jedem gleich», sagte Baldi. Gegen Oldenburg fehlte sie und es gelang nicht viel. Gerade in solchen Phasen fehlen die heimischen Anhänger besonders. «Die Fans sind ein Riesenfaktor und das würde uns viel helfen, einfach mal Heimspiele zu haben», sagte Giffey. In der vergangenen Woche spielte Alba noch in der Euroleague zweimal in Russland - mit Zuschauern. «Und da hatten wir richtige Auswärtsspiele», ergänzte Giffey.
Das nächste Auswärtsspiel steht für Alba schon am Donnerstag an. In der Euroleague treten sie beim französischen Spitzenclub ASVEL Lyon-Villeurbanne an - ohne Zuschauer. «Es wird wieder gereist, das zehrt natürlich an der Energie, aber so geht es ja gerade vielen Euroleague-Teams», sagte Giffey.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. März 2021 10:22 Uhr

Weitere Nachrichten zu Alba Berlin