«Kranker Spielplan»: Alba will bei Real bestehen

«Kranker Spielplan»: Alba will bei Real bestehen

Kapitän Niels Giffey brachte es auf den Punkt: «Das ist echt ein kranker Spielplan in diesem Monat.» Für Alba Berlin wartet drei Tage nach dem hart erkämpften Bundesliga-Sieg gegen Ulm schon wieder die nächste Herausforderung. Am Dienstag tritt der deutsche Meister in der Euroleague beim spanischen Topteam Real Madrid an (21.00 Uhr/Magentasport).

Aito Garcia Reneses beobachtet das Spiel

© dpa

lba Berlins Trainer Aito Garcia Reneses beobachtet das Spiel.

«Große Mannschaft, großer Name. Schon seit Jahren sind sie ein Topteam der Euroleague», sagte Flügelspieler Louis Olinde. Für Alba wird es die zehnte Partie in 22 Tagen sein. «Du hast gar keine Zeit, dich auf solche besonderen Spiele vorzubereiten», sagte Giffey kritisch. Das eine Spiel steckt noch in den Knochen, während das nächste schon wartet. «Du machst die Nachbereitung am Tag nach dem Spiel und die Vorbereitung auf das nächste Spiel am Tag des Spiels», berichtete der Alba-Kapitän.
Und doch will sein Team auch in Madrid nicht verstecken. «Wir wollen zeigen, dass wir dahin gehören und auf Augenhöhe spielen können», kündigte Olinde an. Mut machen die letzten fünf Spiele in der Königsklasse, von denen vier gewonnen werden konnten. «Wir haben dieses Jahr ja schon starke Teams wie Valencia oder ZSKA Moskau auswärts geschlagen», bemerkte Olinde weiter.
Personell muss Trainer Aito Garcia Reneses allerdings wieder umbauen. Mit Peyton Siva fällt wegen einer Muskelverletzung ein weiterer Spieler aus. «Ich hoffe ich habe dann mehr fitte Spieler als Verletzte», sagte der Spanier. Denn an eine Rückkehr von Marcus Eriksson und Ben Lammers ist noch nicht zu denken. Das Duo konnte bisher nur eingeschränkt individuell trainieren.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 21. Dezember 2020 11:10 Uhr

Weitere Nachrichten zu Alba Berlin