Viele Fragezeichen vor Albas Neustart nach Corona-Pause

Viele Fragezeichen vor Albas Neustart nach Corona-Pause

Gut zwei Wochen nach der Corona-Zwangspause startet Basketball-Bundesligist Alba Berlin wieder in den Spielbetrieb. Am Donnerstag empfangen die Berliner in eigener Halle in der Euroleague den FC Barcelona. «Aufgrund der gegebenen Umstände wird dieses Spiel eine große Herausforderung für uns sein. Es wird sehr schwierig, daraus ein ganz normales Spiel zu machen», sagte Kapitän Niels Giffey.

Niels Giffey

© dpa

Niels Giffey von Alba während eines Trainings.

Nach dem letzten Euroleague-Spiel bei ZSKA Moskau hatte es bei Alba sieben Corona-Fälle bei Spielern und Betreuern gegeben. Deshalb musste das ganze Team vorsorglich in Quarantäne. 17 Tage lang konnte nicht trainiert werden. Erst am Montag wurde erstmalig wieder trainiert. «Nach so einer langen Pause ist es schwierig zu beginnen und dann womöglich sogar wettbewerbsfähig zu sein», meinte Trainer Aito Garcia Reneses in einem Interview der «Berliner Morgenpost».
Denn zum Trainingsauftakt fanden sich nur sieben Spieler ein - darunter die Nachwuchskräfte Malte Delow und Lorenz Brenneke, die sonst eigentlich für den Kooperationspartner Lok Bernau in der zweiten Liga spielen. Alle Corona-Infizierten waren noch nicht wieder aus ihrer Quarantäne zurück. Zudem ist Nationalspieler Johannes Thiemann noch verletzt. Laut Euroleague-Regularien brauch Alba aber acht Spieler, um antreten zu können.
Wer gegen Barcelona nun wirklich auflaufen kann, war am Mittwoch noch unklar. «Es gibt unterschiedliche Betrachtungen. Es gibt noch Diskussionen und keiner blickt mehr so richtig durch», klagte Manager Marco Baldi. Im schlimmsten Fall müsste Alba auch nur mit sieben Spielern antreten. Der Manager geht aber davon aus, dass das Spiel stattfindet.
Mit dem FC Barcelona kommt der aktuell Zweitplatzierte der Euroleague. Für Aito spielt der Gegner aber keine Rolle. «Unter diesen Umständen können wir nicht viel über den Gegner nachdenken, selbst wenn es Barcelona ist», sagte der Spanier. Er hofft nur, dass er bald wieder den vollen Kader zur Verfügung hat und sich das Spiel seiner Mannschaft dann wieder sukzessive verbessert. Wegen der Corona-Beschränkungen werden am Donnerstag keine Zuschauer erlaubt sein.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. November 2020 12:10 Uhr

Weitere Nachrichten zu Alba Berlin