Nach 16 Monaten Verletzungspause: Peno hofft auf Comeback

Nach 16 Monaten Verletzungspause: Peno hofft auf Comeback

Basketball-Profi Stefan Peno hofft nach 16 Monaten Verletzungspause auf ein Comeback beim Finalturnier um die Meisterschaft in München. «Ich bin nicht müde wie andere von einer langen Saison. Ich will spielen. Ich bin hungrig», sagte der serbische Nationalspieler der Berliner Morgenpost (Samstag). Peno war am 2. Februar 2019 im Spiel gegen Bayreuth die Kniescheibe herausgesprungen, nach diversen Eingriffen hat der 22-Jährige nun keine Schmerzen mehr.

Stefan Peno beim Freiwurf

© dpa

Berlins Stefan Peno beim Freiwurf.

Ob Peno bereits beim Auftakt am Sonntag im Audi Dome gegen die Skyliners Frankfurt (15.00 Uhr/Magentasport) erste Spielanteile erhalten wird, ist noch unklar. «Ich weiß nicht, wie mein Knie reagieren würde», sagt Peno, der aber auf seinen Einsatz brennt. In den vergangenen Monaten hat der Spielmacher an seiner Distanzwurfschwäche gearbeitet, da dabei das Knie nicht belastet wurde.
Aufgrund der vielen Schmerzen und Rückschläge hat Peno manchmal an einer Fortsetzung seiner Karriere gezweifelt, doch gab er sich stets kämpferisch: «Deshalb habe ich noch viel öfter positive Gedanken gehabt: Ja, es wird weitergehen. Einen Plan B hatte ich nicht. Und jetzt habe ich das durchgestanden.» Und hofft in München darauf, dies unter Beweis stellen zu können: «Ich werde der Mannschaft geben, was sie von mir haben will.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 6. Juni 2020 10:23 Uhr

Weitere Nachrichten zu Alba Berlin