Alba Berlin führt im Playoff-Halbfinale

Alba Berlin führt im Playoff-Halbfinale

Zum Start der Halbfinalserie in der Basketball-Bundesliga geling ALBA Berlin ein wichtiger Auswärtssieg. Dabei überragt Peyton Siva mit 26 Punkten und hat großer Anteil am Erfolg in Oldenburg.

Peyton Siva und Nathan Boothe

© dpa

Berlins Peyton Siva und Oldenburgs Nathan Boothe (l-r.) im Zweikampf um den Ball. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa/bb) - ALBA Berlin ist perfekt in das Halbfinale der Basketball-Bundesliga gestartet. Am Sonntag gewannen die Hauptstädter vor 6000 Zuschauern bei den EWE Baskets Oldenburg dank gutem Schlussspurt mit 100:93 (46:44). Damit liegt ALBA in der Best-of-Five-Serie mit 1:0 in Führung. Das zweite Spiel findet am Mittwoch (20.30 Uhr/Magenta Sport) in Berlin statt. Beste Berliner Werfer war der überragende Peyton Siva mit 26 Punkten.
«Wir haben uns an unseren Plan gehalten, wir haben sehr physisch gespielt und wollten sie müde machen», sagte der isländische Guard Martin Hermannsson und lobte seine Mannschaft: «Wir haben einen sehr guten Job gemacht.» Siva ergänzte: «Wir haben zwar viele Punkte gemacht, aber es war ein physisch hartes Spiel.»
Von Beginn an entwickelte sich eine hochintensive Partie. Beide Teams ließen dem jeweils anderen nur wenig Raum. ALBA hatte aber zunächst Probleme, den Wurfrhythmus zu finden und lag so schnell 2:9 zurück. Aber defensiv funktionierte es gut, zudem gelangen einige wichtige Offensivrebounds. Nach gut sechseinhalb Minuten brachte Nationalspieler Johannes Thiemann die Gäste erstmalig 14:13 in Führung.
Die sollte aber nur von kurzer Dauer sein. Die Berliner vergaben zu viele einfache Würfe und so gab es zu Beginn des zweiten Viertels wieder einen Rückstand. Bis auf sechs Punkte zog Oldenburg davon (43:37), aber ALBA blieb dran. In der Defensive gelangen immer wieder Ballgewinne.
Nach dem Seitenwechsel knüpften die Berliner nahtlos an eine gute Phase vor der Pause an und konnte sich mit einem 11:2-Lauf sogar erstmalig zweistellig absetzen (56:46). Doch anschließend verpassten es die Gäste, diese Führung weiter auszubauen. Rund sechs Minuten gelang aus dem Spiel kein Korb. Ende des dritten Viertels hieß er wieder 72:73. Im letzten Viertel verloren die Gastgeber aber gleich drei Leistungsträger durch je fünf Fouls. ALBA brachte anschließend den Sieg routiniert nach Hause.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 3. Juni 2019 08:13 Uhr

Weitere Nachrichten zu Alba Berlin