Showdown zwischen Alba und München

Showdown zwischen Alba und München

Im Endspiel der Basketball-Playoffs treffen die beiden besten Teams der Liga aufeinander - und zwei, die für Brisanz sorgen. Zwischen München und Berlin gab es in der Vergangenheit immer wieder Scharmützel. Vor allem ein Duell könnte hitzig werden.

Marius Grigonis und Reggie Redding

© dpa

Münchens Reggie Redding (r) und Marius Grigonis von Berlin kämpfen um den Ball.

Das Finale um die Basketball-Meisterschaft verspricht eine emotionale Angelegenheit zu werden. Wenn der FC Bayern München heute im ersten von maximal fünf Partien Alba Berlin zu Gast hat, dürfte es gleich hart zur Sache gehen. Berlins Akeem Vargas versprach seinem Gegenspieler Jared Cunningham bereits, dass er sich «am Rande dessen bewegt, was erlaubt ist», wie der Nationalspieler dem RBB sagte. «Ich kann dafür sorgen, dass der Kollege Cunningham keine zwanzig Punkte gegen uns macht.»

Kein klarer Favorit unter den Rivalen

Der Hauptrundenmeister gegen den Tabellenzweiten, das routinierte Team aus München gegen junge Hauptstädter mit der besten Offensive der Liga: Einen klaren Favoriten auf die Nachfolge des entthronten Serienchampions Brose Bamberg gibt es in dem Final-Showdown nicht. Zwischen den Spitzenteams kam es immer wieder zu Zwischenfällen.

Schärfe ist auch diesmal reichlich in dem Duell

Vor allem das Aufeinandertreffen von Münchens Reggie Redding und Berlin-Profi Joshiko Saibou birgt Brisanz. In der Vorrundenpartie waren beide auf dem Spielfeld heftig aneinandergeraten, nach der Rangelei wurde Redding für drei Spiele und Saibou für eine Partie gesperrt.

Pesic mahnt zur Ruhe

«Berlin gegen München ist immer eine emotionale Geschichte, deshalb ist es umso wichtiger, dass wir uns im Griff haben», sagte Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic. «Emotionen sind teilweise nicht der richtige Ratgeber. Motivation ja, aber wir müssen in jeder Serie ruhig bleiben und uns auf unser Spiel konzentrieren.»

Saibou versucht sich zu beherrschen

Das war Redding im März nicht gelungen, als er Saibou in das Gesicht griff und die Profis aneinandergerieten. «Das war nicht die klügste Entscheidung, die ich treffen konnte. So etwas wird nicht mehr passieren», sagte der US-Profi, der im Finale 2014 zwischen Bayern und Berlin noch bei den unterlegenen Hauptstädtern gespielt hatte.

Rivalität auch außerhalb des Spielfeldes

Auch damals ging es in der Serie hoch her - samt verbaler Giftpfeile von Trainern gegen Spieler, Managern gegen Trainer und Spielern gegen Spieler. Bayern-Coach Svetislav Pesic wütete gegen den Ex-Club Alba, weil sich dieser von Provokationen der Fans nicht distanziere. Ruhig wird es auch jetzt nicht werden. «Ich bin jemand, der diese Rivalität zwischen den beiden Vereinen sehr mag, die Momente und Spiele sehr genieße. Auch wenn es hitzig zugeht», sagte Vargas.
Alba Berlin gegen den Straßburg IG
© dpa

Alba Berlin

Termine, Informationen und Vorverkauf der Heimspiel-Tickets von Alba Berlin in der Mercedes-Benz Arena. mehr

Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 4. Juni 2018