Basketball-Bundesliga: Alba trifft auf Jena

Basketball-Bundesliga: Alba trifft auf Jena

Vier Tage nach dem Eurocup-Aus am Dienstag ist Alba Berlin wieder in der Basketball-Bundesliga gefordert. Am Samstag müssen die Berliner zum Ostderby bei Science City Jena (20.30 Uhr, 10.02.2018) antreten.

Aito Garcia Reneses

© dpa

Albas Trainer Aito Garcia Reneses gibt Anweisungen vom Spielfeldrand.

Alba wird in Jena auf zahlreiche alte Bekannte treffen. Mit Julius Jenkins (36), Immanuel McElroy (37), Derrick Allen (37), Martynas Mazeika (33), Kyle Weaver (31) stehen fünf ehemalige Berliner im Kader der Thüringer. «Wenn ein Spieler gegen seinen früheren Club spielt, dann ist das für ihn immer etwas Besonderes. Sie werden mit Sicherheit gegen uns besonders motiviert sein», glaubt Trainer Aito Garcia Reneses.

Alba will Jena nicht heiß laufen lassen

Der Gegner kommt also mit viel Routine. Es gilt vor allem, Jena nicht heiß laufen zu lassen. Besonders bei den Drei-Punkt-Würfen. Denn hinter Bamberg, Alba und Ulm hat der Tabellendreizehnte die viertbeste Quote der Liga. Neben Jenkins ist vor allem Spielmacher Skyler Bowlin zu beachten.

Bundesliga: Vier Siege für Alba gegen Jena

Fünf Mal trafen beide Teams bisher in der Bundesliga aufeinander. Vier Mal gingen die Berliner als Gewinner vom Platz. Daheim konnten die Thüringer noch nie gegen den Hauptstadt-Club gewinnen. Das Hinspiel gewann Alba kurz vor Weihnachten souverän mit 100:69.

Trainer Reneses: Jena steht mehr unter Druck

Deshalb ist der Tabellenzweite aus Berlin auch klarer Favorit gegen Jena. Aito sieht deshalb Jena mehr unter Druck. «Sie haben ihre letzten beiden Spiele verloren und müssen gewinnen, um in der Tabelle den Anschluss an die Playoff-Plätze nicht zu verlieren», glaubt der Spanier.
Alba Berlin gegen den Straßburg IG
© dpa

Alba Berlin

Termine, Informationen und Vorverkauf der Heimspiel-Tickets von Alba Berlin in der Mercedes-Benz Arena. mehr

Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. Februar 2018