Turandot

Oper von Giacomo Puccini

Giacomo Puccinis Oper über die wunderschöne und zugleich grausame Prinzessin Turandot, deren Heirat das Leid des Landes beenden soll. Die Heiratskandidaten müssen sich tödlichen Prüfungen unterziehen. Dann taucht Calad aus einem fernen Land auf...

Bild 1
  • Turandot – Lise Lindstrom als Turandot. Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Lise Lindstrom als Turandot. Bettina Stöß

  • Turandot – Andrew Harris als Timur Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Andrew Harris als Timur Bettina Stöß

  • Turandot – Gideon Poppe als Pang Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Gideon Poppe als Pang Bettina Stöß

  • Turandot – Ya-Chung Huang als Pong, Dong-Hwan Lee als Ping, Gideon Poppe als Pang Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Ya-Chung Huang als Pong, Dong-Hwan Lee als Ping, Gideon Poppe als Pang Bettina Stöß

  • Turandot – Ya-Chung Huang als Pong, Gideon Poppe als Pang Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Ya-Chung Huang als Pong, Gideon Poppe als Pang Bettina Stöß

  • Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß

  • Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß

  • Turandot – u. a. Byung Gil Kim als Ein Mandarin, Stefano La Colla als Calaf, Peter Maus als Altoum Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – u. a. Byung Gil Kim als Ein Mandarin, Stefano La Colla als Calaf, Peter Maus als Altoum Bettina Stöß

  • Turandot – Anna Smirnova als Turandot, Peter Maus als Altoum Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Anna Smirnova als Turandot, Peter Maus als Altoum Bettina Stöß

  • Turandot – Stefano La Colla als Calaf Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Stefano La Colla als Calaf Bettina Stöß

  • Turandot – u. a. Stefano La Colla als Calaf Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – u. a. Stefano La Colla als Calaf Bettina Stöß

  • Turandot – u. a. Meechot Marrero als Liù, Stefano La Colla als Calaf Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – u. a. Meechot Marrero als Liù, Stefano La Colla als Calaf Bettina Stöß

  • Turandot – u. a. Meechot Marrero als Liù Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – u. a. Meechot Marrero als Liù Bettina Stöß

  • Turandot – u. a. Stefano La Colla als Calaf, Andrew Harris als Timur Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – u. a. Stefano La Colla als Calaf, Andrew Harris als Timur Bettina Stöß

  • Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot, Andrew Harris als Timur Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot, Andrew Harris als Timur Bettina Stöß

  • Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß

  • Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Stefano La Colla als Calaf, Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß

  • Turandot – Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß
    Bettina Stöß

    Turandot – Anna Smirnova als Turandot Bettina Stöß

Quälende Zweifel und lähmende Depressionen begleiteten den Entstehungsprozess von Giacomo Puccinis letzter Oper Turandot. Aus der zunächst diffusen Angst, seine Oper nicht mehr abschließen zu können, trieb Puccini sich selbst und sein Librettisten-Duo Giuseppe Adami und Renato Simoni zur Eile an. Ein Neuanfang sollte es werden, geboren aus einer kompositorischen Krise, in die ihn die musikalischen Entwicklungen, ja Umwälzungen der Gegenwart geworfen hatten, ein Befreiungsschlag, ein Aufbruch zu neuen Ufern.

Schon der Stoff sollte die Abkehr von den Themen der Vergangenheit signalisieren. Puccini war auf der Suche nach dem „reinen Mythos“, der Essenz dessen, was er bislang in psychologisch-realistischer Kleinteiligkeit auf dem Theater erzählt hatte. Ihm schwebte ein märchenhaft-phantastisches Drama vor und er hatte es gefunden, als Simoni ihn im Frühjahr 1920 auf den Turandot-Stoff, in Form der Märchenkomödie Carlo Gozzis (1762), aufmerksam machte. Von nervöser Ungeduld getrieben begleitete er – penibel wie immer – die Konzeption und Ausführung des Librettos.

Im Mittelpunkt der Oper steht die grausame Prinzessin Turandot, die ihr Volk terrorisiert. Ihre, einem Fluch gleichende, Gewaltherrschaft, unter der ein ganzes Land ächzt, lässt sich nur durch die Verheiratung Turandots bannen. Potentielle Ehekandidaten müssen eine schwere Prüfung über sich ergehen lassen. Wer die drei Rätsel der Prinzessin nicht lösen kann, auf den wartet die Enthauptung. Obwohl schon unzählige Prinzen den Tod gefunden haben, finden sich immer noch neue Kandidaten, die sich von der Schönheit Turandots hypnotisieren lassen und bereitwillig ihren Fragen stellen. Calaf, Sohn eines vertriebenen Machthabers aus fremdem Land, durchbricht wider alle Erwartung dieses Schema. Er beantwortet die Fragen und steigert seinen Triumph, indem er die Machtverhältnisse umkehrt, das grausame Rätselspiel verlängert, und der Prinzessin eine Gegenfrage stellt. Sollte sie in der Lage sein, diese zu beantworten, verspricht er, sie von ihrem Heiratsversprechen zu entbinden. Indem Puccini in den ursprünglich persischen Märchenstoff eine neue Figur – die Sklavin Liù – einführt, eine Frauengestalt, die an die Heldinnen seiner früheren Opern erinnert, beleuchtet er die bestialische Brutalität Turandots nur noch deutlicher. Liù zerbricht – wie vor ihr diverse Puccini-Heroinen – an der grausamen, ihr Fühlen missachtenden Wirklichkeit. Als ihr klar wird, dass sie Calaf, den sie liebt, nicht für sich gewinnen kann, opfert sie für den Geliebten ihr Leben. Nach den Vorstellungen Puccinis sollte in der Schlussszene „die Liebe explodieren“ und „die Menschlichkeit der Liebe alle Grausamkeit überstrahlen“. Die eiskalte Prinzessin würde in ihrem Wesen eine komplette Wandlung erfahren.

Als Mitte 1924 bei Puccini Kehlkopfkrebs diagnostiziert wurde, war die Oper – mit Ausnahme jener Schlussszene – praktisch vollendet. Ob es die schwere Krankheit war oder Puccinis Unfähigkeit, sich glaubhaft aus der dramaturgischen Sackgasse zu befreien, in die ihn die wunderbare, märchenhafte aber psychologisch kaum nachvollziehbare Verwandlung der Turandot geführt hatte, bleibt letztendlich Spekulation. Puccini starb an den Folgen einer Operation am 29. November 1924 in einem Brüsseler Krankenhaus und hinterließ das unvollendete Werk, das sein Kollege Franco Alfano – nach den Skizzen des Meisters – abschloss. Toscanini brachte TURANDOT am 25. April 1925 an der Mailänder Scala zur Uraufführung.

Obwohl Puccini mit seiner TURANDOT zu einem bedingungslosen Neuanfang nicht in der Lage gewesen war, macht sich der Einfluss seiner Erfahrung mit Werken zeitgenössischer Komponisten doch bemerkbar. Zwar hat dies zu keiner radikalen Änderung seiner Tonsprache geführt, aber seine Ausdrucksmittel sind ungewöhnlicher, subtiler, aber auch härter und dramatischer geworden. Mit der Partie der Turandot hat er einen völlig neuen Typ eines an Wagners schwere Heroinen erinnernden italienischen hochdramatischen Soprans geschaffen.

2 Stunden 50 Minuten / Eine Pause

Künstler/Beteiligte: Andrea Battistoni (Musikalische Leitung), Lorenzo Fioroni (Inszenierung), Paul Zoller (Bühne), Katharina Gault (Kostüme), Jeremy Bines (Chöre), Christian Lindhorst (Kinderchor), Anna Smirnova (Turandot), Peter Maus (Altoum), Stefano La Colla (Calaf), Meechot Marrero (Liù), Andrew Harris (Timur), Dong-Hwan Lee (Ping), Gideon Poppe (Pang), Ya-Chung Huang (Pong), Byung Gil Kim (Ein Mandarin), Cornelia Kim (Erste Damenstimme), Flurina Stucki (Zweite Damenstimme), Chor der Deutschen Oper Berlin (Chöre), Kinderchor der Deutschen Oper Berlin (Chöre), Orchester der Deutschen Oper Berlin (Orchester)

Laufzeit: Sa, 18.05.2019 bis So, 29.12.2019

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Der Kinderchor der Deutschen Oper Berlin wird unterstützt von der Berliner Volksbank und Dobolino e. V.

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts

Der Pygmalion-Effekt
© Evgeny Matveev

Tipp: The Pygmalion Effect

Die Geschichte des Künstlers, der sich in seine eigene Schöpfung verliebt, ist bereits vielfach in der Kunstwelt behandelt worden. Meisterchoreograph Boris Eifman präsentiert mit «The Pygmalion Effect» eine neue, subtile Interpretation des mystischen Stoffes. mehr

Tickets für diesen Termin buchen Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Nahverkehr

U-Bahn
Bus

Alternative Veranstaltungen

La Bohème – Iko Freese / drama-berlin.de
Iko Freese / drama-berlin.de

La Bohème

Barrie Kosky hat mit Puccinis "La Bohème" ein Meisterwerk über das moderne Leben im Paris des 19. Jh. inszeniert – als Porträt einer Existenz zwischen Kunst, Liebessehnsucht und moderner Vereinzelung im Angesicht des Todes. mehr

Nächster Termin:
Oper von Giacomo Puccini - Komische Oper Festival 2019
Termin:
Samstag, 29. Juni 2019, 19:30 Uhr (10 weitere Termine)
Ort:
Komische Oper Berlin
Adresse:
Behrenstraße 55, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 53,85 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
Quelle: Reservix

Choriner Opernsommer 2019

Der Opernsommer im frühmittelalterlichen Kloster Chorin nahe Berlin ist mittlerweile eine feste Größe am brandenburgischen Veranstaltungshimmel. Auch dieses Jahr lohnt sich der Weg nach Chorin wieder: es erklingen Opernklassiker und Pop in orchestralem... mehr

Nächster Termin:
Classic Open Air
Termin:
Donnerstag, 30. Mai 2019, 16:00 Uhr (14 weitere Termine)
Ort:
Kloster Chorin
Adresse:
Amt Chorin 11a, 16230 Chorin
Preis:
ab 19,80 €
Online bestellen
Nabucco – Der Gefangenenchor
Paulis

Nabucco - Klassik Open Air

Die prachtvolle Oper von Giuseppe Verdi mit dem dramatischen Spiel um Liebe und Macht begeisterte bisher Hunderttausende von Zuschauern. Der Besucher wird von Beginn an durch die wunderschönen Stimmen, die Handlung, die prächtigen Kostüme und das eindrucksvolle... mehr

Termin:
Sonntag, 07. Juli 2019, 19:00 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Titanen-Arena Brück
Adresse:
Lindenstraße 37, 14822 Brück
Preis:
ab 51,00 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
Die Zauberflöte – Simon Pauly und Anna Fleischer als Papageno und Papagena Bettina Stöß / stage picture
2008 Bettina Stöß / stage picture

Die Zauberflöte

Mozarts Zauberflöte, die meistgespielte Oper im deutschen Sprachraum, das vielschichtige Meisterwerk in der ungewöhnlichen Mischung aus Wiener Volkstheater und Freimaurermysterium, Märchen und Mythen, gibt uns bis heute Rätsel auf. mehr

Nächster Termin:
Generationenvorstellung
Termin:
Donnerstag, 03. Oktober 2019, 18:00 Uhr (9 weitere Termine)
Ort:
Deutsche Oper Berlin
Adresse:
Bismarckstraße 35, 10627 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 29,40 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
Madama Butterfly – Bettina Stöß
Bettina Stöß

Madama Butterfly

Der amerikanische Leutnant Pinkerton ist mit seinem Schiff im Hafen von Nagasaki vor Anker gegangen. Um sich die Zeit zu vertreiben, hat er der erst 15-jährigen Geisha Cio-Cio-San, genannt Butterfly, den Hof gemacht, die einer vornehmen, aber verarmten... mehr

Termin:
Donnerstag, 07. November 2019, 19:30 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Deutsche Oper Berlin
Adresse:
Bismarckstraße 35, 10627 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 29,40 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.