Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Once To Be Realised

Termin-Details

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

3 weitere Termine

Teil von:

Once to be realised

Bild 1
  • Once to be realised – Thomas Aurin
    Thomas Aurin

    Once to be realised – Thomas Aurin

  • Once to be realised – Thomas Aurin
    Thomas Aurin

    Once to be realised – Thomas Aurin

  • Once to be realised – Thomas Aurin
    Thomas Aurin

    Once to be realised – Thomas Aurin

  • Once to be realised – Thomas Aurin
    Thomas Aurin

    Once to be realised – Thomas Aurin

  • Once to be realised – Thomas Aurin
    Thomas Aurin

    Once to be realised – Thomas Aurin

Eine Frau in Schwarz, ein Klangkontinuum, unterbrochen durch eine Explosion, Menschenmassen, die die Bühne stürmen, Verkehrsampeln, der ohrenbetäubende Gesang der Zikaden auf Chios in der Mittagshitze, das Spiel im Ensemble als Chiffre gesellschaftlicher Konstellationen, die Beschwörung des metaphysisch Anderen, Komponieren als Versuch eines Bruchs mit der musikalischen Syntax oder auch als »leichter Druck gegen die Sinngrenze«: Der Kosmos des griechischen Komponisten Jani Christou ist labyrinthisch verzweigt im Reichtum seiner suggestiven Bilder und Entwürfe. Er überschreitet das rein Musikalische hin zu einer Integration von Szene, Text und Bild und verlässt zugleich die Räume der Kunst, versteht das Politische und Soziale ebenso als kompositorisches Material wie er Kompositionen für konkrete Naturlandschaften und Kulturräume entwirft. Und er bleibt letztlich prophetischer Entwurf, ONCE TO BE REALISED.

Christou entwarf in seinen letzten Lebensjahren in knapp 130 einzelnen Skizzen eine Reihe noch zu komponierender Stücke. Nur wenige davon hat er jedoch vor seinem plötzlichen Tod bei einem Autounfall, 1970 an seinem 44. Geburtstag, ausarbeiten können. Der Großteil dieser visionären Entwürfe wurde in den knapp 50 Jahren seit seinem Tod nicht realisiert, und erst jetzt werden sie zur Grundlage eines neuen Musiktheaters: Zusammen mit dem renommierten griechischen Regisseur Michail Marmarinos konfrontieren sich sechs Komponist*innen, die zu den profiliertesten Schöpfer*innen aktuellen Musiktheaters zählen, mit Christous Entwürfen. Sie begegnen ihnen mit ihrer eigenen Musiksprache, setzen sich ihnen aus und lassen sich inspirieren, um mit ihren eigenen Mitteln und ihrer eigenen Idee in die Zukunft fort- und weiterzuschreiben. Dabei entsteht ein Musiktheater, das ebenso archaisches Drama ist wie soziale Skulptur, das die Mächte des Mythos beschwört, um von einer musikalischen Praxis hin den Sprung in, im Sinne Christous, eine »Metapraxis«, in ein metaphysisch Anderes zu schaffen — und ist »Ausbruch aus der Syntax«, Anschlag auf die Logik im Verhältnis des Ausführenden zu seinen eigenen besonderen Ausdrucksmitteln.

ca. 2 Stunden / eine Pause

Künstler/Beteiligte: Beat Furrer (Komposition), Barblina Meierhans (Komposition), Olga Neuwirth (Komposition), Samir Odeh-Tamimi (Komposition), Younghi Pagh-Paan (Komposition), Christian Wolff (Komposition), Cordula Bürgi (Musikalische Leitung), Michail Marmarinos (Inszenierung), Michail Marmarinos (Konzept), Lenio Liatsou (Konzept), Yorgos Sapountzis (Bühne, Kostüme, Video), Sebastian Hanusa (Dramaturgie), Pia Davila (Mezzospran), Matthew Cossack (Bariton), N. N. (Performance), Marius Boehm (Performance), Meik van Severen (Performance), Robyn Schulkowsky (Schlagzeug), Cantando Admont (Ensemble), Friederike Kühl (Sopran I), Elina Viluma-Helling (Sopran II), Annika Westlund (Mezzo / Alt I), Helena Sorokina (Mezzo / Alt II), Hugo Paulsson Stove (Tenor I), Bernd Lambauer (Tenor II), Matias Bocchio (Bariton), Christoph Brunner (Bass), Ensemble dissonArt (Ensemble), Jannis Anissegos (Flöte), Alexandros Stavridis (Klarinette), Theodoros Patsalidis (Violine), Chara Sira (Viola), Vassilis Saitis (Violoncello), Yiannis Chatzis (Kontrabass), Lenio Liatsou (Klavier), Alexandros Giovanos (Schlagzeug), Projektgruppe an der Luisen-Kirchengemeinde (Xorus / Plain People), Jack Day & Roana Salome Falkenberg (Leitung) (Xorus / Plain People)

Laufzeit: So, 23.01.2022 bis Do, 27.01.2022

In deutscher, englischer, altgriechischer und pseudo-altphönizischer Sprache

Koproduktion der Münchener Biennale mit der Deutschen Oper Berlin und dem Onassis Cultural Center AthenGefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Kompositionsaufträge der Landeshauptstadt München zur Münchener BiennaleKompositionsaufträge an Olga Neuwirth, Samir Odeh-Tamimi, Younghi Pagh-Paan und Christian Wolff finanziert von der Ernst von Siemens MusikstiftungMit Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung

Alternative Veranstaltungen

©andrys lukowski - stock.adobe.com

Jewgeni Onegin

In überwältigenden Naturbildern und mit viel Liebe zu kleinsten Details inszeniert Barrie Kosky Tschaikowskis melancholisches Seelendrama über die Hoffnungen, Sehnsüchte und das Scheitern von vier jungen Menschen, die am Ende erkennen müssen: Zum Fassen... mehr

Nächster Termin:
Oper Von Pjotr I. Tschaikoswsky - Wiederaufnahme
Termin:
Donnerstag, 27. Januar 2022, 19:30 Uhr (1 weiterer Termin)
Ort:
Komische Oper Berlin
Adresse:
Behrenstraße 55, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 53,85 €
Online bestellen
 – Jan Windszus Photography
Jan Windszus Photography

Orfeo ed Euridice

»Bald sind wir aber Gesang!« – Countertenor Carlo Vistoli in einer der größten, schmerzlich-schönen und tragischen Liebesgeschichten der Oper: Die Macht der Musik überwindet den Tod im Namen der Liebe. Nach seinem Erfolg mit Jules Massenets Märchenoper... mehr

Nächster Termin:
Oper von Christoph Willibald Gluck
Termin:
Samstag, 29. Januar 2022, 19:30 Uhr
Ort:
Komische Oper Berlin
Adresse:
Behrenstraße 55, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 53,85 €
Online bestellen

Mehr Veranstaltungen der Kategorie "Oper" anzeigen…

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.