Kurzfristige Absage: Barenboim kann Aufführung an der Staatsoper nicht dirigieren

Kurzfristige Absage: Barenboim kann Aufführung an der Staatsoper nicht dirigieren

Der Dirigent Daniel Barenboim muss wegen einer kurzfristig angesetzten Operation am rechten Auge ein Konzert mit einem Werk des Komponisten Jörg Widmanns absagen.

Daniel Barenboim

© dpa

Zu seinem großen Bedauern werde er Widmanns Oper «Babylon» am 9. März nicht dirigieren können, teilte die Staatsoper Unter den Linden in Berlin am Mittwoch (13. Februar 2019) mit.

Barenboim schmerzt Absage sehr

Die Absage schmerze ihn besonders, da er sich Widmann sehr verbunden fühle und jedes Jahr mindestens eine seiner Kompositionen aufführe. Mit der Staatskapelle Berlin habe er alle großen sinfonischen Werke Widmanns gespielt.

Christopher Ward übernimmt Barenboims Platz

Statt Barenboim übernimmt Christopher Ward die musikalische Leitung der Oper nach einem Text von Peter Sloterdijk. Ward war bereits in München an der Uraufführung entscheidend beteiligt.
Der Generalmusikdirektor der Staatsoper hofft aber, am 25. und 26. Februar Widmanns «Babylon-Suite» dirigieren zu können.
Blick auf die Außenansicht der Berliner Staatsoper
© dpa

Staatsoper Unter den Linden

Glanz und Gloria: Berlins ältestes Opernhaus pflegt ein breites Repertoire und mit Daniel Barenboim künstlerisches Renommee. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Februar 2019