Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Der »Zigeuner«baron

Termin-Details

5 weitere Termine

Teil von:

Der »Zigeuner«baron

Der für seinen Bayreuther "Tannhäuser" gefeierte Regie-Star Tobias Kratzer inszeniert eine der berühmtesten Strauss-Operetten als Parabel auf die Konflikte einer multikulturellen Gesellschaft.

Komische Oper Berlin

Jan Windzsus Fotografie

Komische Oper Berlin

Siebzig Jahre nach Walter Felsensteins "Zigeunerbaron", der einzigen Aufführung dieses Werks in der Geschichte der Komischen Oper Berlin, inszeniert Tobias Kratzer die Strauss-Operette erneut und wird dabei mit Stefan Soltesz am Pult von einem ausgewiesenen Experten für die Wiener Operette unterstützt.

Ein mittelloser, junger Emigrant, der in seine Heimat zurückkehrt und den elterlichen Besitz nur mehr als Ruine vorfindet; ein reicher Schweinezüchter, der sich eben dieses Besitzes bemächtigt hat; ein königlicher Kommissär, der sich als konservativer Sittenwächter aufspielt, und eine unterprivilegierte Volksgruppe, die kollektiv als »Zigeuner« bezeichnet wird es ist eine explosive Mischung, die Ignaz Schnitzer in seinem Libretto zum Zigeunerbaron vereint. Und das nicht aus Zufall: Als Reflexion des österreichisch-ungarischen Ausgleichs von 1867 geschrieben, thematisiert die Operette in unterhaltsam spielerischer Form das Selbstverständnis und den Selbstfindungsprozess des k. u. k. Vielvölkerstaates.

Für den Regisseur Tobias Kratzer ist es eine reichhaltige Vorlage, um mit Mitteln der Situationskomik und des absurden Humors ähnliche Konflikte der Gegenwart zu untersuchen.

Livestream der Premiere: Sa, 30. Januar 2021, 19 Uhr


Künstler/Beteiligte: Manuel Braun (Videodesign), David Cavelius (Chöre), Tobias Kratzer (Inszenierung), Ulrich Lenz (Dramaturgie), N.N. (Musikalische Leitung), Bernd Purkrabek (Licht), Rainer Sellmaier (Bühnenbild und Kostüme), N.N. (Graf Peter Homonay), N.N. (Sándor Barinkay), N.N. (Kálmán Zsupán, ein reicher Schweinezüchter), N.N. (Arsena, seine Tochter), N.N. (Mirabella, ihre Erzieherin), N.N. (Ottokar, ihr Sohn), N.N. (Saffi), N.N. (Czipra), Chorsolisten der Komischen Oper Berlin u. a., Es spielt das Orchester der Komischen Oper Berlin.

Alternative Veranstaltungen

Mschattasaal des Pergamonmuseums
© Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Islamische Kulturen

Das Museum für Islamische Kunst zeigt in einer ständigen Ausstellung im Südflügel des Pergamonmuseums die Kunst der islamischen Völker vom 8. bis ins 19. Jahrhundert. Die Kunstwerke stammen aus einem Gebiet, das von Spanien bis nach Indien reicht. Schwerpunkte... mehr

Online bestellen
Modell der Berliner Mauer
© DDR Museum, Berlin 2016

DDR Museum

Seit 2006 lädt die interaktive Dauerausstellung ihre Besucher dazu ein, den Alltag in der DDR kennenzulernen und in die Geschichte des ehemaligen sozialistischen Staates einzutauchen. 35 Themenmodule zeichnen ein vielschichtiges Bild: von Musik, Kultur,... mehr

Online bestellen
Mechanischer Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarcigalia; CC NC-BY-SA

Der Mechanische Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge

Ein Highlight in der Dauerausstellung des Museums Europäischer Kulturen ist der im 19. Jahrhundert entstandene mechanische "Weihnachtsberg" aus dem Erzgebirge. Auf einer Fläche von 15 Quadratmetern werden mit über 300 Figuren die wichtigsten Stationen... mehr

Online bestellen

Mehr Veranstaltungen der Kategorie "Oper" anzeigen…

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.