Sie wurden weitergeleitet. Der gewählte Termin ist leider abgelaufen.

Verfügbare Termine ansehen


Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Beethoven – Ein Leben

Gemeinsam mit Kammerorchester, Band und Chor finden wir an Beethovens Seite heraus, wie sich das Leben des Ausnahmekünstlers anfühlte.

Bild 1
  • Beethoven - Ein Leben_Die Kritiker – Beethoven - Ein Leben / Foto: Jörg Metzner
    Jörg Metzner

    Beethoven - Ein Leben_Die Kritiker – Beethoven - Ein Leben / Foto: Jörg Metzner

  • Justus Carrière und Timo Hastenpflug als alter und junger Beethoven – Beethoven - Ein Leben / Foto: Jörg Metzner
    Jörg Metzner

    Justus Carrière und Timo Hastenpflug als alter und junger Beethoven – Beethoven - Ein Leben / Foto: Jörg Metzner

  • Justus Carrière und Timo Hastenpflug als alter und junger Beethoven – Justus Carrière und Timo Hastenpflug als alter und junger Beethoven; Foto: Jörg Metzner
    Jörg Metzner

    Justus Carrière und Timo Hastenpflug als alter und junger Beethoven – Justus Carrière und Timo Hastenpflug als alter und junger Beethoven; Foto: Jörg Metzner

  • Beethoven - Ein Leben_Beethoven kritzelt – Beethoven - Ein Leben / Foto: Jörg Metzner
    Jörg Metzner

    Beethoven - Ein Leben_Beethoven kritzelt – Beethoven - Ein Leben / Foto: Jörg Metzner

Die Zuschauer lernen kennen, wen er kannte und hören in seinen Kopf.

Beethovens Originalpartituren bilden dabei den biografischen roten Faden. Sie sind der musikalische Teppich, der mit fortschreitendem Hörverlust Beethovens zunehmend von E-Gitarren- und Synthesizer-Sounds zerschnitten wird.

„Wenn die Musik verklingt, verklingt auch mein Leben.“ – Nur eines von unzähligen oft zitierten Aussagen Beethovens. Biografisch eingeflochten in das szenische Geschehen belegen seine Worte noch kraftvoller das Schicksal des Genies.

Am Ende ist ‚Beethoven – Ein Leben‘ ein Klassiker des Musiktheaters im besten Sinne, aus dem jede*r Zuschauer*in sowohl Erkenntnis über die Epoche als auch große Hochachtung für den außergewöhnlichen Menschen Beethoven erfährt.

Künstler/Beteiligte: Sinem Altan (Musikalische Leitung), Thomas Sutter (Buch), Ulv Jakobsen, Verena Hemmerlein, Justus Carriere (Beethoven), Ralf Bockholdt (Wawruch), Timo Hastenpflug (Beethoven jung), Evelyne Cannard (Josephine Brunsvick), Simone Witte (Magd), Claudia Renner (Gräfin Erdödy), Nina Lorck- Schierning (Beethovens Mutter), Begüm Tüzemen (Therese Malfatti), Hans-Georg Pachmann (Graf v. Pergen), Stephan Hoppe, Lubo Indjov, Hartwig Nickola, Markus Schmidt, Matthias Erbe, Michael Yokas, Dagmar Stiehler, Susanne Wohlleber, Norbert Wahren, Katja Reinbold, Grace Flindell, Antje Palowski, Stefan Rocke, Thomas Klupsch, Sinem Altan

Nahverkehr

U-Bahn
Bus
Tram

Alle Termine und Tickets

10 von insgesamt 13 Terminen

Alternative Veranstaltungen

Once to be realised – Thomas Aurin
Thomas Aurin

Once to be realised

Eine Frau in Schwarz, ein Klangkontinuum, unterbrochen durch eine Explosion, Menschenmassen, die die Bühne stürmen, Verkehrsampeln, der ohrenbetäubende Gesang der Zikaden auf Chios in der Mittagshitze, das Spiel im Ensemble als Chiffre gesellschaftlicher... mehr

Nächster Termin:
Once To Be Realised
Termin:
Sonntag, 23. Januar 2022, 20:00 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Deutsche Oper Berlin - Tischlerei
Adresse:
Richard-Wagner-Straße, 10585 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 24,00 €
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.