Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Aida

Termin-Details

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

3 weitere Termine

Teil von:

Aida [konzertant]

Bild 1
  • Guanqun Yu – Agentur
    Agentur

    Guanqun Yu – Agentur

  • Anna Smirnova – Agentur
    Agentur

    Anna Smirnova – Agentur

  • Patrick Guetti – Peter Adamik
    Peter Adamik

    Patrick Guetti – Peter Adamik

  • Chor der Deutschen Oper Berlin – Jonas Holthaus
    Jonas Holthaus

    Chor der Deutschen Oper Berlin – Jonas Holthaus

  • Orchester der Deutschen Oper Berlin – Jonas Holthaus
    Jonas Holthaus

    Orchester der Deutschen Oper Berlin – Jonas Holthaus

Zu unserem größten Bedauern können wir Benedikt von Peters Inszenierung pandemiebedingt nicht zeigen. Daraus ergeben sich folgende Änderungen: Die Vorstellung am Montag, 24. Januar, muss entfallen – alle Kartenkäufer*innen werden kontaktiert. Die Vorstellungen am 22. und 29. Januar sowie jene am 4. Februar 2022 werden konzertant gezeigt. Wir bitten um Ihr Verständnis!

„Amore, sommissione, dolcezza“ – das sind die Attribute, die Giuseppe Verdi seiner Titelfigur Aida zugeschrieben hat: eine Frau, die für eine reine Liebe, Fügsamkeit und Zartheit steht. Aida fügt sich damit ein in die Reihe jener weiblichen Kunstfiguren des 19. Jahrhunderts, die weniger reale Wesen als vielmehr Sehnsuchtsobjekte und Projektionsflächen chauvinistischer Männerträume waren und unweigerlich im Sterben aus Liebe ihre Bestimmung fanden. Auch Aida ist dieser Weg vorgezeichnet. Doch anders als in Verdis vorhergehenden Opern gibt es in AIDA einen Gegenentwurf zur todgeweihten Liebe: Amneris. Mit „molto vivacità“ charakterisiert Verdi sie in seinem Personenverzeichnis: Bei Amneris pulsiert das Leben. Wie eine Löwin kämpft sie um ihre Liebe, mit ihr wäre eine handfeste Beziehung möglich. Radames jedoch, der Mann zwischen Aida und Amneris, kann sich nicht für ein realistisches Leben entscheiden. Er verliert sich in Fantasien von Aida, der „exotischen“, fernen Frau. Aus Liebe zu diesem weiblichen Engel wird Radames in seinen Träumen zum Helden im Kampf gegen Unterdrückung und Leid, das jedoch ebenfalls in exotischen, anderen Welten, also fern der eigenen Wirklichkeit existiert. Vor den Augen der Öffentlichkeit inszeniert Radames sein Heldentum und leidet gleichzeitig am Scheitern des eigenen Anspruchs, die utopische Liebe und die politische Utopie miteinander vereinbaren zu können. Denn seine Traumfigur Aida ist ohnehin zum Sterben bestimmt, und die Rettung aller Gefangenen und Unterdrückten sowohl aussichtslos als auch ihrerseits mit Gewalt verbunden. So steht ein realitätsferner, am eigenen Weltschmerz leidender Held im Zentrum einer Oper, die die vielleicht pessimistischste von Giuseppe Verdi ist. Denn sie endet mit der Flucht vor der Welt und mit dem völligen Rückzug in ein steinernes Mausoleum. Am Schluss steht der Tod Aidas auch für den Tod der Utopie.

3 Stunden 15 Minuten / Eine Pause

Künstler/Beteiligte: Giampaolo Bisanti (Musikalische Leitung), Jeremy Bines (Chöre), Patrick Guetti (Der König), Anna Smirnova (Amneris), Guanqun Yu (Aida), Stefano La Colla (Radames), Byung Gil Kim (Ramfis), Markus Brück (Amonasro), Andrei Danilov (Ein Bote), Valeriia Savinskaia (Eine Priesterin), Chor der Deutschen Oper Berlin (Chor), Orchester der Deutschen Oper Berlin (Orchester)

Laufzeit: Sa, 22.01.2022 bis Fr, 04.02.2022

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Mit Unterstützung des Förderkreises der Deutschen Oper Berlin e. V.

Einführung: 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Rang-Foyer rechts

Alternative Veranstaltungen

Promo

Opern- und Operetten-Gala

Johann Strauß (Sohn) - Ouvertüre zur Operette „Die Fledermaus“Wolfgang Amadeus Mozart - „Der Vogelfänger bin ich ja“ Arie des PapagenoWolfgang Amadeus Mozart - „Klinge Glöckchen klinge...“ Duett Papageno - PapagenaGiacomo Puccini - „Crisantemi“ für StreichquartettGiacomo... mehr

Nächster Termin:
Opern- und Operettengala
Termin:
Sonntag, 06. Februar 2022, 15:00 Uhr
Ort:
Konzerthaus Berlin - Großer Saal
Adresse:
Gendarmenmarkt, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 20,40 €
Online bestellen
La Traviata – Bettina Stöß
Bettina Stöß

La traviata

Auf einem Fest, zu dem Violetta Valery, luxuriös ausgehalten von Baron Douphol, nach scheinbarer Genesung von einer schweren Krankheit eingeladen hat, begegnet sie Alfredo Germont und einer Liebe, für die es in ihrer Welt keinen Platz gibt. Sie kehrt... mehr

Nächster Termin:
La Traviata
Termin:
Donnerstag, 10. Februar 2022, 19:30 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Deutsche Oper Berlin
Adresse:
Bismarckstraße 35, 10627 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 24,00 €
Online bestellen

Mehr Veranstaltungen der Kategorie "Oper" anzeigen…

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.