Neues Buch zu Hinrichtungen in der DDR

Neues Buch zu Hinrichtungen in der DDR

Ein neues Buch aus dem Berliner Jaron Verlag zeigt, wie die DDR-Staatssicherheit «Verräter» oder Kriminelle aus den eigenen Reihen verschwinden ließ.

Ein Kreuz hängt im Raum einer früheren DDR-Hinrichtungsstätte

© dpa

Ein Kreuz hängt im Raum einer früheren Hinrichtungsstätte der DDR.

Gegen mehr als zwei Dutzend Stasi-Mitarbeiter seien wegen Verrats, Mordes oder Spionage in der DDR Todesurteile vollstreckt worden, schreibt Autor Klaus Behling in seiner Publikation «Klassenkampf und Schafott».

Erst 1987 wurde die Todesstrafe in der DDR offiziell abgeschafft

Ein neues Strafgesetzbuch habe zwar schon ab 1968 diese Höchststrafe nicht mehr zwingend vorgesehen. Für schwere «Staatsverbrechen» und «Verbrechen gegen den Frieden» habe sie aber weiter gegolten. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) habe sich als Kämpfer gegen die Feinde der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) gefühlt und bei internen Vorfällen ohne Rücksicht auf Gesetze agiert, heißt es im Buch.
Berlin Mauer
© dpa

Geschichte der Stadt Berlin

Informationen zur Geschichte der Stadt Berlin mit Epochenüberblick, Geschichte der Bezirke, Museen und Denkmäler, Nationalsozialismus und Berliner Mauer. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. Oktober 2018