Terézia Mora erhält Roswitha-Preis für ihre Werke

Terézia Mora erhält Roswitha-Preis für ihre Werke

Die deutsch-ungarische Schriftstellerin Terézia Mora hat den Roswitha-Literaturpreis 2018 erhalten. Sie nahm die mit 5500 Euro dotierte Auszeichnung am 30. Juni während einer Feierstunde in Bad Gandersheim entgegen.

Terézia Mora

© dpa

Die Schriftstellerin Terézia Mora.

Die Jury würdigte die in Berlin lebende Autorin als «Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Schriftstellerinnen» und hob die «erzählerische Wucht» und die Raffinesse ihrer Werke hervor. «Ihre Romane und Erzählungen fangen Ausschnitte von Wirklichkeit ein und transzendieren diese in kunstvoller Weise zu sprachlich herausragender Literatur», heißt es weiter.

Mora schreibt ausschließlich auf Deutsch

Die Autorin wurde 1971 in Ungarn geboren und wuchs dort zweisprachig ungarisch und deutsch auf. Sie studierte ab 1990 in Berlin Hungarologie und Theaterwissenschaften. Anschließend ließ sie sich zur Drehbuchautorin ausbilden. Seit 1998 ist Mora als freie Autorin tätig. Ihre Werke schreibt sie ausschließlich in deutscher Sprache. Mora wurde unter anderem durch die Romane «Das Ungeheuer» und «Der einzige Mann auf dem Kontinent» bekannt.

Preis erinnert an erste deutsche Schriftstellerin

Der Roswitha-Preis ist der älteste seit 1973 alljährlich nur an Frauen verliehene deutsche Literaturpreis. Er erinnert an die erste deutsche Schriftstellerin, die Kanonisse Roswitha von Gandersheim, die im 10. Jahrhundert im Stift Gandersheim Legenden, Dramen und historische Gedichte schrieb.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 2. Juli 2018