Würth-Literaturpreis geht an Gruber und Inokai

Würth-Literaturpreis geht an Gruber und Inokai

Die Schriftstellerinnen Carola Gruber und Yael Inokai erhalten den diesjährigen Würth-Literaturpreis.

Dies teilte die Universität Tübingen am Mittwoch mit. Die in München wohnende Gruber bekommt den mit 5000 Euro dotierten ersten Preis für ihren Text «Schon gut». Die Autorin war unter anderem Stadtschreiberin von Regensburg und Rottweil und hatte bereits 2008 ihr Erstlingswerk veröffentlicht.

«Der Ausländer» überzeugt die Jury

Die in Berlin wohnende Autorin Inokai bekommt die Auszeichnung für ihren Text «Der Ausländer». Der zweite Preis sei mit 2500 Euro dotiert. Der Literaturpreis wird von dem gleichnamigen Unternehmen für Prosa-Texte gestiftet und richtet sich speziell an Nachwuchsschriftsteller, die mindestens bereits ein Werk bei einem anerkannten Verlag veröffentlicht haben sollen. Würth kooperiert bei der Auszeichnung mit der Universität Tübingen. Die Preisverleihung erfolgt am 28. Oktober 2018.
Mädchen blättert in Buch umgeben von Bücherstapel
© dpa

Literatur: Nachrichten

Aktuelle Nachrichten aus der lebendigen Literaturszene Berlins: News über Autoren, Verlage, Preisverleihungen, Lesungen, Festivals und Neuerscheinungen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. April 2018