Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah - Eure Heimat ist unser Albtraum

14 Autor_innen äußern sich zum Begriff "Heimat" - Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah haben eines der wichtigsten Bücher dieses Jahres herausgebracht. Ein wichtiges Buch "Für uns", wie es in der Widmung heißt. Am 16.9. sind sie damit ab 20 Uhr in der Backfabrik zu Gast.



Über das Buch
Wie fühlt es sich an, tagtäglich als „Bedrohung“ wahrgenommen zu werden? Wie viel Vertrauen besteht nach dem NSU-Skandal noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf die Sexualität aus?

Dieses Buch ist ein Manifest gegen Heimat – einem völkisch verklärten Konzept, gegen dessen Normalisierung sich 14 deutschsprachige Autor_innen wehren. Zum einjährigen Bestehen des sogenannten „Heimatministeriums“ sammeln Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft. In persönlichen Essays geben sie Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor: einem Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt.

Mit Beiträgen von Sasha Marianna Salzmann, Sharon Dodua Otoo, Max Czollek, Mithu Sanyal, Margarete Stokowski, Olga Grjasnowa, Reyhan Şahin, Deniz Utlu, Simone Dede Ayivi, Enrico Ippolito, Nadia Shehadeh, Vina Yun, Hengameh Yaghoobifarah und Fatma Aydemir.
© Valerie-Siba Rousparast

Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Kolumnistin und Redakteurin bei der „taz“. 2017 erschien ihr Debütroman „Ellbogen“, für den sie mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet wurde. Als freie Autorin schreibt sie daneben u.a. für das „Missy Magazine“. 2019 ist sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles.

Hengameh Yaghoobifarah, geboren 1991 in Kiel, ist freie_r Redakteur_in beim „Missy Magazine“ und bei der „taz“, schreibt für deutschsprachige Medien, u.a. die Kolumne „Habibitus“ für die „taz“ sowie für „Spex“, „an.schläge“ und für das Literaturjournal „politisch schreiben“. Yaghoobifarahs Essay „Ich war auf der Fusion, und alles, was ich bekam, war ein blutiges Herz“ erschien 2018.

Termin-Details

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen
Mamma Mia Frühbucher
© Littlestar

15% Frühbucherrabatt für Mamma Mia!

Frühbucher aufgepasst: Berlin.de-Nutzer können ordentlich beim Ticketkauf sparen. Beim Kauf eines Tickets für das Musical Mamma Mia! gibt es bis zu 15% Aktionsrabatt. mehr

Fatma Aydemir & Hengameh Yaghoobifarah - Eure Heimat ist unser Albtraum

Quelle: Reservix-System

14 Autor_innen äußern sich zum Begriff "Heimat" - Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah haben eines der wichtigsten Bücher dieses Jahres herausgebracht. Ein wichtiges Buch "Für uns", wie es in der Widmung heißt. Am 16.9. sind sie damit ab 20 Uhr in der Backfabrik zu Gast.



Über das Buch
Wie fühlt es sich an, tagtäglich als „Bedrohung“ wahrgenommen zu werden? Wie viel Vertrauen besteht nach dem NSU-Skandal noch in die Sicherheitsbehörden? Was bedeutet es, sich bei jeder Krise im Namen des gesamten Heimatlandes oder der Religionszugehörigkeit der Eltern rechtfertigen zu müssen? Und wie wirkt sich Rassismus auf die Sexualität aus?

Dieses Buch ist ein Manifest gegen Heimat – einem völkisch verklärten Konzept, gegen dessen Normalisierung sich 14 deutschsprachige Autor_innen wehren. Zum einjährigen Bestehen des sogenannten „Heimatministeriums“ sammeln Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah schonungslose Perspektiven auf eine rassistische und antisemitische Gesellschaft. In persönlichen Essays geben sie Einblick in ihren Alltag und halten Deutschland den Spiegel vor: einem Land, das sich als vorbildliche Demokratie begreift und gleichzeitig einen Teil seiner Mitglieder als »anders« markiert, kaum schützt oder wertschätzt.

Mit Beiträgen von Sasha Marianna Salzmann, Sharon Dodua Otoo, Max Czollek, Mithu Sanyal, Margarete Stokowski, Olga Grjasnowa, Reyhan Şahin, Deniz Utlu, Simone Dede Ayivi, Enrico Ippolito, Nadia Shehadeh, Vina Yun, Hengameh Yaghoobifarah und Fatma Aydemir.
© Valerie-Siba Rousparast

Fatma Aydemir, 1986 in Karlsruhe geboren, ist Kolumnistin und Redakteurin bei der „taz“. 2017 erschien ihr Debütroman „Ellbogen“, für den sie mit dem Franz-Hessel-Preis ausgezeichnet wurde. Als freie Autorin schreibt sie daneben u.a. für das „Missy Magazine“. 2019 ist sie Stipendiatin der Villa Aurora in Los Angeles.

Hengameh Yaghoobifarah, geboren 1991 in Kiel, ist freie_r Redakteur_in beim „Missy Magazine“ und bei der „taz“, schreibt für deutschsprachige Medien, u.a. die Kolumne „Habibitus“ für die „taz“ sowie für „Spex“, „an.schläge“ und für das Literaturjournal „politisch schreiben“. Yaghoobifarahs Essay „Ich war auf der Fusion, und alles, was ich bekam, war ein blutiges Herz“ erschien 2018.

Alternative Veranstaltungen

© Hartwig Klappert

19. internationales literaturfestival berlin (ilb)

Das ilb betreibt jährlich eine Bestandsaufnahme der zeitgenössischen Literatur und behandelt hochaktuelle politische und wissenschaftliche Themen. Auch Kinder und Jugendliteratur ist wichtiger Teil des Literaturfestivals in Berlin. mehr

Nächster Termin:
19. ilb - Was passiert im Gehirn, wenn wir begehren?
Termin:
Montag, 16. September 2019, 18:00 Uhr (70 weitere Termine)
Ort:
Silent Green Kulturquartier
Adresse:
Gerichtstraße 35, 13347 Berlin-Wedding
Preis:
ab 8,00 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
©Mercedes Fittipaldi - stock.adobe.com

The U.S. Embassy Literature Series: Adam Sachs

Adam Ehrlich Sachs, Schriftsteller und Stipendiat der American Academy in Berlin 2019 liest aus „The Organs of Sense“ 1666 macht ein Astronom eine Vorhersage, die niemand sonst auf der Welt teilt: Am 30. Juni um 12 Uhr wird eine Sonnenfinsternis ganz... mehr

Termin:
Montag, 16. September 2019, 20:00 Uhr
Ort:
English Theatre Berlin
Adresse:
Fidicinstraße 40, 10965 Berlin-Kreuzberg
Preis:
ab 8,80 €
Online bestellen
© Eventim

Literatur: Berlin 2019

Beim Literaturfestival stellen internationale und nationale Autoren und Künstler aktuelle Neuerscheinungen in der Literaturwelt. mehr

Nächster Termin:
Lene Albrecht & Julia Franck
Termin:
Dienstag, 17. September 2019, 20:00 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Kulturbrauerei - Maschinenhaus
Adresse:
Knaackstraße 97, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg
Preis:
ab 11,70 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
©Mercedes Fittipaldi - stock.adobe.com

Sophie Rois macht Theater

"Die ganze Welt ist eine Bühne, und alle Männer und Frauen sind bloß Schauspieler! Aber die Illusion ist bei denen drüben; bei uns Schauspielern ist die Wirklichkeit." Die umjubelte Theaterdiva Julia Lambert verfällt einem 20 Jahre jüngeren Bewunderer.... mehr

Termin:
Dienstag, 17. September 2019, 20:00 Uhr
Ort:
Deutsches Theater Berlin
Adresse:
Schumannstraße 13 A, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 22,70 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
©Mercedes Fittipaldi - stock.adobe.com

13. Akademie-Gespräch [und ...] - KI versus Kunst?

Termin:
Mittwoch, 18. September 2019, 20:00 Uhr
Ort:
Akademie der Künste - Plenarsaal
Adresse:
Pariser Platz 4, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 8,60 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Mehr Veranstaltungen der Kategorie "Literatur" anzeigen…

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.