Sie wurden weitergeleitet. Der gewählte Termin ist leider abgelaufen.


Berliner Geschichten: Der Buddha vom Alexanderplatz

Ernst Gennat - Berlins weltberühmter Kriminalkommissar

Schon zu Lebzeiten ist der Kriminalpolizist Ernst Gennat (1880 - 1939) eine Legende. Er gilt heute als erster Profiler der Polizeigeschichte und als einer der begabtesten Kriminalisten Deutschlands.

Bild 1
  • Bild: Polizeihistorische Sammlung Berlin
  • Promo
1925 baut Gennat die Zentrale Mordinspektionin in der "Roten Burg" am Alexanderplatz auf und leitet sie als Kriminalrat und später als Kriminaldirektor. Er war nicht das damalige Musterformat des preußischen Beamten, sondern war innovationsfreudig, kriminalistisch hochbegabt und wurde von seinen Beamten „Buddha der Kriminalisten“ oder „Der volle Ernst“ genannt. 

"Na, nu erzähl'n Se mal, Ihnen wird viel wohler sein, wenn Se sich ausjesprochen haben." So begann die unumstrittene Nummer 1 der Kriminalkommissare in den 20er und 30er Jahren in Berlin seine Verhöre und die Lösung seiner Fälle: Ernst Gennat, genannt der Dicke oder der Buddha vom Alexanderplatz.

Ein Original, dem Essen und Kombinieren gleichermaßen Genuss bereitete. Seine Ermittlungsmethoden waren völlig neu. Er feilte an einer bis dahin nicht erreichten technischen Genauigkeit bei der Tatortbegehung. Sein "Mordauto", eine große schwarze Limousine mit allen nötigen Geräten, Chemikalien, Behältnissen zur Spurensicherung, war so legendär in Berlin wie er selbst.

Interessierte kamen aus aller Welt, und er teilte seine Erfahrungen kollegial. Zum Erfahrungsaustausch kam Charles Chaplin aus den USA. Der Filmemacher Fritz Lang recherchierte für seinen Film "M - Eine Stadt sucht ihren Mörder" und Gennat diente der Figur des von den Ganoven hochgeschätzten Kommissars als Vorbild. Seine Person wurde die Hauptfigur der ersten Krimis des Journalisten Hans G. Bentz. Heute führt der Autor Volker Kutscher mit seinen Krimis über die Mordkommission Berlin die Bestseller-Listen an, die unter dem Titel "Berlin Babylon" von Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Hanloegten unter anderem als "Babylon Berlin" verfilmt wurden.

Es lesen und spielen
Gabriele Streichhahn und Carl Martin Spengler

Künstler/Beteiligte: Barbara Abend (Buch und Regie), Gabriele Streichhahn, Carl Martin Spengler, Ute Falkenau

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Tram
Regional­bahn

Alternative Veranstaltungen

Foto: Joachim Gem

Gregor Gysi: Ein Leben ist zu wenig. Die Autobiographie

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. mehr

Nächster Termin:
Gregor Gysi - Ein Leben ist zu wenig
Termin:
Montag, 09. März 2020, 20:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Haus Schwärzetal (Eberswalde)
Adresse:
Weinbergstraße 6A, 16225 Eberswalde
Preis:
ab 25,95 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.