Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Philipp Weber

KI: Künstliche Idioten

Quelle: Reservix-System

Der Homo digitalis und seine analogen Affen.

Gestern ist das Heute von morgen, richtig. Aber wie schnell ist heute das Morgen von gestern? Digitalisierung, Gentechnik, Künstliche Intelligenz: Der Mensch rast in die Zukunft. Doch statt nach vorne zu blicken, starren alle auf ihr Smartphone. Der Homo digitalis stolpert so gebückt ins nächste Millennium, dass er den aufrechten Gang bald wieder verlernt hat. Gruselig! Jahrelang hat die Stasi dem Onkel Heinz die Wohnung verwanzt und heute kauft er sich Alexa. Wird der Mensch durch Maschinen ersetzt – oder befreit? Kommt das „Ende der Arbeit“? Super, dann haben wir endlich Zeit für was Sinnvolles! Aber wann hätte der Mensch jemals was Sinnvolles gemacht, nur weil er dafür Zeit hat? Oder sind wir schon längst Roboter, die nur davon träumen Menschen zu sein? Paranoid Humanoid! Und was ist aus den Versprechungen der Zukunft geworden? Wo ist die saubere Fusionsenergie, die Zeitmaschine, das Bier zum Downloaden? Wir fliegen bald zum Mars, ist ja super! Nur, was wollen wir da? Es ist ein öder, leerer und todlangweiliger Ort. Um auf so einem Planeten zu landen, muss die Menschheit bald keinen Schritt mehr machen. Man möchte als analoger Affe wirklich entsetzt von seinem Baum runterbrüllen: „Oh Gott, Mensch! Wo willst du denn eigentlich hin?“

Aber es gibt Hoffnung! Denn in der Zukunft wartet jemand auf Sie: Philipp Weber. Mit seinem Programm „KI: Künstliche Idioten!“ ist er unter die Propheten gegangen. Er gilt jetzt schon als die kabarettistische Neuauflage des Orakels von Delphi – nur noch lustiger. Wo Hellseher nur schwarzsehen, bringt Philipp Weber Sie zum furchtlosen Lachen. Denn das wichtigste Rüstzeug für alles Kommende war, ist und wird immer sein: der Humor!

2019: Gaul von Niedersachsen
2018: Leipziger Löwenzahn (Preis der Lachmesse)
2016: tz-Rosenstrauß des Jahres 2016
2010: Deutscher Kleinkunstpreis (mit dem Ersten Deutschen Zwangsensemble)
2009: Bayerischer Kabarettpreis: „Senkrechtstarter“
2008: Lachmessepreis Leipziger Löwenzahn (mit dem Ersten Deutschen Zwangsensemble)
2008: Deutscher Kabarettpreis
2007: Salzburger Stier (mit dem Ersten Deutschen Zwangsensemble)
2004: Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg
2002: Passauer Scharfrichterbeil

Zusätzliche Informationen: Kassenöffnung um 18:00 Uhr

Buchungshinweise: Restkarten sind ggf. 60 min. vor Veranstaltungsbeginn über Warteliste an der Kasse erhältlich.

Hinweise zu Ermäßigungen: Ermäßigungen gelten für: Schüler, Studenten, Zivildienst- und FSJ-Leistende, Schwerbehinderte, Sozialhilfeempfänger, Arbeitslose, Rentner und Berlinpass Besitzer.
Ermäßigungsnachweis muss bitte an der Kasse vorgezeigt werden!

Rollstuhlplätze bzw. freie Begleitkarten bitte telefonisch unter 030 755 030 buchen.

rating_teaser.jpg
© Zirkus Berlin

Arnulf Rating «Zirkus Berlin»

Eine der schärfsten Zungen des Landes nimmt uns mit auf den Parforceritt durch die Manege der Gegenwart: Spöttisch, scharfsinnig, entlarfend. Tickets bei den Wühlmäusen unter: 030-30673011 mehr

Nächster Termin: KI: Künstliche Idioten

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

Alle Termine und Tickets

4 von insgesamt 4 Terminen

Alternative Veranstaltungen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.