Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Jüdinnen und Juden entlang der Seidenstraße

Inter­nationale Konferenz zu Migrations­routen, Zwischen-Räumen und Zwischen-Positionen

Eine Synagoge in Bukhara in einer Seiten­straße der Altstadt

Foto: Adam Baker, CC BY 2.0, via Flickr

Eine Synagoge in Bukhara in einer Seiten­straße der Altstadt

Wie leben Jüdinnen und Juden zwischen Baku und Berlin, zwischen Taschkent und Teheran, Duschanbe und Tel Aviv? Wie prägten ihre Erfahrungen des Zusammen­lebens mit muslimischen, christlichen und säkularisierten Mehrheits- und Minderheits­bevölkerungen jüdische Biografien und Identitäten? Eine Mehrheit der heute in Deutschland und Europa lebenden Jüdinnen und Juden kommt aus Gebieten der ehemaligen Sowjetunion. Die meisten migrierten aus europäischen Teilen wie Belarus, die Ukraine oder Russland, einige kamen aber aus den südlichen und östlichen Republiken im Kaukasus und in Zentral­asien – Gegenden, die auf den Routen der historischen und neuen Seiden­straße liegen.

Im Rahmen der drei-tägigen inter­nationalen Konferenz möchten wir uns den wenig bekannten Geschichten der Flucht, Deportation und Migration zwischen Europa und Asien, den Erfahrungen der Nachbar­schaft und religiöser Alltags­praxis (post-)sowjetischer Jüdinnen und Juden aus dem Kaukasus und Zentral­asien nähern. Im Fokus stehen soziale und kulturelle Zwischen-Räume, Orte der Begegnungen und Verflechtungen sowie Zwischen-Positionen der Menschen, die als Minder­heiten und als Migrant*innen in multi-ethnischen und multi­religiösen Gesell­schaften leben.

Wie sind diese Erfahrungen und Biografien von sowjetischem Orientalismus und Kolonialismus, Anti­semitismus und Rassismus geprägt, und wie verhalten sie sich zu jüdischen Erfahrungen im Iran, in der Türkei, in Marokko oder Indien? Wir widmen uns den Erinnerungen und Erfahrungen des Zusammen­lebens im sowjetischen und globalen Süden und fragen danach, wie diese Geschichten die Erzählungen jüdischen und post-migrantischen Lebens in Deutschland und Europa im 21. Jahr­hundert verändern.

Den Eröffnungs­vortrag hält Prof. Dr. Atina Grossmann (The Cooper Union in New York City)

 

Call for Papers

Eine Tagung des Jüdischen Museums Berlin in Kooperation mit dem Zentrum für Osteuropa- und inter­nationale Studien (ZOiS, Berlin) und dem Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Treffpunkt: W. M. Blumenthal Akademie Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1, 10969 Berlin Postanschrift: Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

Anmeldung/Buchung: Eine Anmeldung wird ab Ende August 2021 möglich sein.

 

Zusätzlicher Ort

Die Abendveranstaltung 30 Jahre postsowjetische Migration. Das Leben zwischen den Welten am 12 Okt findet im Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS, Berlin) statt.

Alternative Veranstaltungen

Foto: Andreas Labes

Streitraum - Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Die Schaubühne am Lehniner Platz veranstaltet seit Januar 2000 die Reihe »Streitraum« und lädt dazu monatlich Wissenschaftler, Autoren, Künstler oder Politiker und andere Personen des öffentlichen Lebens ein. mehr

Nächster Termin:
Streitraum
Termin:
Sonntag, 24. Oktober 2021, 12:00 Uhr
Ort:
Schaubühne am Lehniner Platz - Saal A
Adresse:
Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin-Wilmersdorf
Preis:
ab 8,60 €
Online bestellen
Quelle: Reservix-System

Von der Gotik zum Barock

Neuzelle gilt als Barockwunder Brandenburgs, weil die Ursprünge dieser einmaligen Klosteranlage und der Kirche St. Marien gotisch sind. Entdecken Sie wie das Kloster Neuzelle durch barocke Baukunst umgeformt und überarbeitet wurde und warum. Stationen:... mehr

Nächster Termin:
Sonderführung
Termin:
Samstag, 23. Oktober 2021, 13:00 Uhr
Ort:
Kloster Neuzelle
Adresse:
Stiftsplatz 7, 15898 Neuzelle
Preis:
ab 8,80 €
Online bestellen
Quelle: Reservix-System

Kulturinstitutionen im Gespräch Russisches Haus, Institut Français, British Council, Amerikahaus München

Die Kulturinstitute der Alliierten in Berlin haben das deutsche Kulturleben der Nachkriegszeit in ihrer Internationalität und Vielfalt enorm bereichert. Ihre Bedeutung hat sich im Laufe der 30 Jahre deutscher Einheit gewandelt. So ist die Stadt um ein... mehr

Termin:
Donnerstag, 18. November 2021, 19:30 Uhr
Ort:
Urania Berlin - Humboldtsaal
Adresse:
An der Urania 17, 10787 Berlin-Schöneberg
Preis:
ab 0,00 €
Online bestellen
Quelle: Reservix-System

Flughafen Tempelhof - Verborgene Orte

Zahlreiche Legenden ranken sich um die Geschichte und Architektur des berühmten Flughafens Tempelhof. Auf der neuen Tour erfahren Sie, was davon stimmt und was ins Reich der Phantasie gehört: Wie viele unterirdische Geschosse hat das Flughafengebäude?... mehr

Termin:
Donnerstag, 30. September 2021, 11:00 Uhr (44 weitere Termine)
Ort:
Flughafen Tempelhof / CHECK-IN
Adresse:
Platz der Luftbrücke 5, 12101 Berlin-Tempelhof
Preis:
ab 16,50 €
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.