Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, finden in den Berliner Theatern, Opern, Konzerthäusern, Clubs, Kinos und weiteren Veranstaltungs­orten bis auf Weiteres keine Veranstaltungen statt. Weitere Informationen »

Zeit für Fragmente

Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie

Bild 1
  • Mariana Castillo Deball, No solid form can contain you, 2010, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 2015 erworben durch die Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst
    © Mariana Castillo Deball © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns

    Mariana Castillo Deball, No solid form can contain you, 2010, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, 2015 erworben durch die Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst

  • Andy Warhol, Do It Yourself (Seascape), Detail, 1962, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx
    © 2019 The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc. / Licensed by Artists Rights Society (ARS), New York © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jochen Littkemann

    Andy Warhol, Do It Yourself (Seascape), Detail, 1962, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx

  • Joseph Beuys, DAS ENDE DES 20. JAHRHUNDERTS, 1982–1983, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx, 1995 erworben durch das Land Berlin
    © VG Bild-Kunst, Bonn 2019 © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns

    Joseph Beuys, DAS ENDE DES 20. JAHRHUNDERTS, 1982–1983, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, Sammlung Marx, 1995 erworben durch das Land Berlin

Es sei gerade „eine Zeit für Fragmente“, bemerkte der Künstler Marcel Duchamp 1934 gegenüber der Schriftstellerin Anaïs Nin, als diese ihn im Atelier besuchte. Konkret meinte er die Dokumentation seines Werks Großes Glas, für die er Schriftstücke und Grafiken lose in einer grünen Schachtel sammelte.
In einer Welt, deren Einheit und Ganzheit von der Physik ebenso in Zweifel gezogen wurde wie durch das Auseinanderfallen der Gesellschaft, erschien das Fragment als einzig mögliche Form des künstlerischen Handelns. Während das Fragment in der Renaissance oder der Romantik als Rest eines ehemals Ganzen oder als noch nicht Vollendetes galt, steht es seit dem 20. Jahrhundert als Zeichen für eine stets unfertige Welt.
Anhand von Gemälden, Skulpturen, Fotografien und Videoinstallationen u. a. von Joseph Beuys, Anish Kapoor, William Kentridge, Sam Taylor-Johnson, Cy Twombly und Andy Warhol geht die Präsentation Zeit für Fragmente dieser Bedeutung nach.

Laufzeit: Mi, 01.07.2020 bis Do, 01.10.2020

Preisinformationen: Hamburger Bahnhof An jedem 1. Donnerstag im Monat von 16:00 bis 20:00 Uhr Eintritt frei.

Preis: 10,00 €

Ermäßigter Preis: 5,00 €

Findet hier statt:

Pop_on_Paper00001.jpg
© Staatliche Museen zu Berlin

Pop on Paper. Von Warhol bis Lichtenstein

Entdecken Sie erstmalig die bedeutende Sammlung US-amerikanischer Pop Art des Kupferstichkabinetts, zudem frühe Warhol-Zeichnungen, Plakate und Papierkleider. mehr

Nächster Termin: Ausstellungsgespräch für Erwachsene mit und ohne Sehbeeinträchtigung

Alle Termine und Tickets

5 von insgesamt 5 Terminen

Alternative Veranstaltungen

Büsten der Kleopatra VII. (3. Viertel 1. Jh.v.Chr.) und des C. Iulius Caesar (1. Hälfte 1. Jh.n.Chr.)
© Staatliche Museen zu Berlin, Antikensammlung / Johannes Laurentius

Antike Welten. Griechen, Etrusker und Römer

Antike Welten in vollkommen neuer Darstellung sind im Alten Museum zu erleben: Nach den Etruskern und Römern, die seit Juli 2010 im Obergeschoss Tausende Besucher begeistert haben, präsentiert die Antikensammlung im Hauptgeschoss ihre weltberühmte Sammlung... mehr

Nächster Termin:
Schmelztiegel Rom – Von Fremden lernen
Termin:
Samstag, 27. Juni 2020, 15:00 Uhr
Ort:
Altes Museum
Adresse:
Am Lustgarten, 10178 Berlin-Friedrichshain
Online bestellen
Ansicht der Dauerausstellung "Kulturkontakte. Leben in Europa", 2011
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia; CC NC-BY-SA

Kulturkontakte. Leben in Europa

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.Das... mehr

Nächster Termin:
Was ist Heimat?
Termin:
Sonntag, 14. Juni 2020, 14:00 Uhr
Ort:
Museum Europäischer Kulturen
Adresse:
Arnimallee 25, 14195 Berlin-Zehlendorf
Schreitender Löwe von der Prozessionsstraße, Babylon, Zeit König Nebukadnezars II., 604–562 v. Chr.
© Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum / Olaf M. Teßmer

Alter Orient

Das Vorderasiatische Museum ist neben dem Louvre und dem British Museum eines der bedeutendsten Museen orientalischer Altertümer der Welt. Auf 2 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche vermittelt es einen Eindruck von der 6 000 Jahre umfassenden Geschichte,... mehr

Nächster Termin:
Take five – Highlights of the Pergamonmuseum (in English)
Termin:
Samstag, 06. Juni 2020, 11:00 Uhr (16 weitere Termine)
Ort:
Pergamonmuseum
Adresse:
Bodestr. 1-3, 10117 Berlin-Mitte

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.