Johanna Diehl

In den Falten das Eigentliche

Johanna Diehl, OBJEKT l, aus der Serie Dead Dad Wild Country, Fine Art Print, 69 x 55 cm

Johanna Diehl

Johanna Diehl, OBJEKT l, aus der Serie Dead Dad Wild Country, Fine Art Print, 69 x 55 cm

„Wer einmal den Fächer der Erinnerung aufzuklappen begonnen hat, der findet immer neue Glieder, […] kein Bild genügt ihm, denn er hat erkannt: es ließe sich entfalten, in den Falten erst sitzt das eigentliche […].“ (aus: Walter Benjamin, Das Passagen-Werk)
Im Winter 2019/20 zeigt das Haus am Waldsee eine erste institutionelle Einzelausstellung mit der vielfach ausgezeichneten Fotokünstlerin Johanna Diehl (*1977) in Berlin. Frei nach Walter Benjamin entwickelt sie ihre Arbeit aus dem Gedanken heraus, dass das Eigentliche der Geschichte in den Falten der Erinnerung steckt. So spürt sie das Verborgene, oft auch Vergessene im jüngeren Gedächtnis Europas auf und findet zu Bildern, die sensibel konstatieren, statt aufzuklären oder zu beeindrucken.
In ihren jüngsten Serien bezieht sich Diehl auf private Biographien der westdeutschen Nachkriegszeit. Dafür hat die Großnichte von documenta-Gründer Arnold Bode Diamagazine, Tagebücher und Archive ihrer Großelterngeneration ausgewertet. Darunter prominente Verleger und Architekten in Kassel. Präzise setzt sie Traumata ins Bild. Ihre Arbeiten handeln von Aufbruch und Schweigen der ersten Dekaden nach 1945 sowie von den seelischen Nachwirkungen der Nazivergangenheit in den Generationen bis heute. Dabei bildet Fritz Zorns Lebensbeichte „Mars“, die Mitte der 1970er Jahre international Aufsehen erregte, eine historische Quelle dafür, wie das Innenleben der jungen Generation damals aussah.
Johanna Diehl hat in Leipzig und Paris unter anderem bei Timm Rautert, Boris Mikhailov sowie Jean-Marc Bustamante Kunst studiert. Sie ist Professorin für Fotografie in Würzburg und lebt in Berlin.

Laufzeit: Fr, 29.11.2019 bis So, 01.03.2020

Preis: 7,00 €

Ermäßigter Preis: 5,00 €

Findet hier statt:

Alternative Veranstaltungen

Ansicht der Dauerausstellung "Kulturkontakte. Leben in Europa", 2011
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia; CC NC-BY-SA

Kulturkontakte

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.Das... mehr

Nächster Termin:
Was ist Heimat?
Termin:
Sonntag, 08. März 2020, 14:00 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Museum Europäischer Kulturen
Adresse:
Arnimallee 25, 14195 Berlin-Zehlendorf
Ausstellungsansicht: Pablo Picasso x Thomas Scheibitz. Zeichen Bühne Lexikon, MuseumBerggruen 2019 / Nationalgalerie - Staatliche Museen zu Berlin / Atelier Scheibitz
© Thomas Scheibitz / Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn, 2019

Pablo Picasso x Thomas Scheibitz

Kaum ein zeitgenössischer Künstler arbeitet so vielschichtig mit Versatzstücken und Referenzen, die aus dem Alltag und aus dem Fundus der Kunstgeschichte gleichermaßen stammen, wie Thomas Scheibitz (geb. 1968 in Radeberg bei Dresden). Seine dichten, oft... mehr

Online bestellen
Detail eines Comics von Alexandru Ciubotariu – Detail eines Comics von Alexandru Ciubotariu © Rumänien, ohne Titel und Jahr
© Rumänien, ohne Titel und Jahr

comiXconnection

comiXconnection thematisiert den aktuellen independent comic in Serbien, Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina sowie Ungarn und Rumänien. Das Projekt spürt die unterschiedlichen Comic-Szenen der aneinandergrenzenden Länder auf und setzt sie in Beziehung... mehr

Nächster Termin:
My Story - Comiczeichnen für Anfänger*innen
Termin:
Sonntag, 23. Februar 2020, 15:00 Uhr
Ort:
Museum Europäischer Kulturen
Adresse:
Arnimallee 25, 14195 Berlin-Zehlendorf

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.