Sie wurden weitergeleitet. Der gewählte Termin ist leider abgelaufen.


Cinderella, Sindbad & Sinuhe

Arabisch-deutsche Erzähltraditionen

In einer Zeit, in der gesellschaftliche Debatten zunehmend von Abgrenzung geprägt sind, ist es umso wichtiger, sich den vielfältigen, auch historisch gewachsenen Gemeinsamkeiten der verschiedenen Kulturen forschend zu widmen und diese einer internationalen Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Bild 1
  • Cinderella, Sindbad & Sinuhe. Arabisch-deutsche Erzähltraditionen
    Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Islamische Kunst / Johannes Kramer

    Cinderella, Sindbad & Sinuhe. Arabisch-deutsche Erzähltraditionen

  • Keilschrifttafel mit der Geschichte des Gilgamesch aus Mesopotamien, Detail. Gebrannter Ton mit akkadischer Keilschrift, 13. Jhd. v. Chr., Königspalast von Hattusha, Bogazköy, Anatolien
    © Staatliche Museen zu Berlin, Vorderasiatisches Museum / Sandra Steiß

    Keilschrifttafel mit der Geschichte des Gilgamesch aus Mesopotamien, Detail. Gebrannter Ton mit akkadischer Keilschrift, 13. Jhd. v. Chr., Königspalast von Hattusha, Bogazköy, Anatolien

  • Handpuppe eines Kaspers, die in deutschen Kinderpuppentheatervorstellungen benutzt wird. Geschnitztes und bemaltes Holz und Stoff, 20. Jhd., Hohenstein / Elbe, Deutschland
    © Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen

    Handpuppe eines Kaspers, die in deutschen Kinderpuppentheatervorstellungen benutzt wird. Geschnitztes und bemaltes Holz und Stoff, 20. Jhd., Hohenstein / Elbe, Deutschland

  • Hieratisches Kalksteinostrakon aus der Lebensgeschichte des Sinuhe (Schülerhandschrift), 19. Dynastie (1292-1186 v. Chr.), Provenienz unbekannt
    © Staatliche Museen zu Berlin, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung

    Hieratisches Kalksteinostrakon aus der Lebensgeschichte des Sinuhe (Schülerhandschrift), 19. Dynastie (1292-1186 v. Chr.), Provenienz unbekannt

  • Papyrus mit der altägyptischen Geschichte von Sinuhe (Detail). Papyrus in hieratischer Schreibschrift mit schwarzer und roter Tinte, 12. Dynastie, ca. 1976-1794 v. Chr., Theben West, Totentempel Ramses II, Ägypten
    © Staatliche Museen zu Berlin, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung / Sandra Steiß

    Papyrus mit der altägyptischen Geschichte von Sinuhe (Detail). Papyrus in hieratischer Schreibschrift mit schwarzer und roter Tinte, 12. Dynastie, ca. 1976-1794 v. Chr., Theben West, Totentempel Ramses II, Ägypten

  • Kalksteinscherbe (Ostrakon) mit der Darstellung des antiken Schreibers Amenophis, Sohn des Hapu (Detail). Kalkstein mit schwarzer und roter Bemalung, Ramses III, ca. 1183-1152 v. Chr., Deir el-Medine, Haus D8, Ägypten
    © Staatliche Museen zu Berlin, Ägyptisches Museum und Papyrussammlung / Sandra Steiß

    Kalksteinscherbe (Ostrakon) mit der Darstellung des antiken Schreibers Amenophis, Sohn des Hapu (Detail). Kalkstein mit schwarzer und roter Bemalung, Ramses III, ca. 1183-1152 v. Chr., Deir el-Medine, Haus D8, Ägypten

Die Ausstellung im Neuen Museum erkundet wechselseitige Einflüsse und gemeinsame Ideen arabischer und deutscher Erzähltraditionen. Sie präsentiert erste schriftliche Überlieferungen von Erzählungen und Märchen, angefangen bei den frühesten bekannten Beispielen aus dem Alten Ägypten und Mesopotamien. Sie untersucht, wie diese durch Zeit und Raum hinweg adaptiert und interpretiert wurden, und weist auf Gemeinsamkeiten in den Erzähltraditionen hin.
Zum ersten Mal werden in Deutschland gemeinsam unverwechselbare Meisterwerke präsentiert:

  • die altägyptische Erzählung des Sinuhe
  • die Klagen des Beredten Bauern
  • die älteste Version der Achikar-Geschichte aus Elephantine
  • das unbekannte Manuskript des mündlichen Bani-Hilal-Epos, das heute zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt
  • arabisch beeinflusste Werke des deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe
  • sowie seltene Manuskripte und Bucheditionen der Gebrüder Grimm und von „Tausendundeiner Nacht“.
Bis heute haben diese Erzählungen und Geschichten Schriftsteller, Künstler, Filmschaffende und Gelehrte inspiriert, wie etwa den arabischen Nobelpreisträger Naguib Mahfouz. Die Ausstellung ist eine Kooperation des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin und der Arab-German Young Academy of Sciences and Humanities (AGYA) und wurde großzügig durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell unterstützt.

Laufzeit: Do, 18.04.2019 bis So, 18.08.2019

Preisinformationen: Bereichskarte Museumsinsel: 18,00 €Online-Tickets:

Preis: 12,00 €

Ermäßigter Preis: 6,00 €

Informationen zum ermäßigten Preis: Bereichskarte Museumsinsel: 9,00 €

Findet hier statt:

Alternative Veranstaltungen

ddr kultur ug

nineties berlin Multimedia Ausstellung

Die 90er Jahre. Gerade in Berlin sind sie geprägt von den Nachwehen der deutschen Teilung, von Aufarbeitung und Versöhnung, aber auch von Subkultur, Tamagotchis und schräger Mode. mehr

Termin:
Sonntag, 25. August 2019, 10:00 Uhr (128 weitere Termine)
Ort:
Alte Münze Berlin
Adresse:
Molkenmarkt 2, 10179 Berlin-Mitte
Online bestellen
Quelle: Dalí Berlin Ausstellungsbetriebs-GmbH

Dalí - Die Ausstellung am Potsdamer Platz

Das Museum "Dalí – Die Ausstellung am Potsdamer Platz" ermöglicht als Kulturhighlight mit über 450 originalen Exponaten den wohl umfangreichsten Einblick in Salvador Dalís virtuoses und experimentierfreudiges Schaffen. mehr

Online bestellen
Gustave Caillebotte, Rue de Paris, temps de pluie (Straße in Paris, Regenwetter), Detail, 1877 – Gustave Caillebotte, Rue de Paris, temps de pluie (Straße in Paris, Regenwetter), Detail, 1877 © The Art Institute of Chicago / Charles H. and Mary F. S. Worcester Collection
© The Art Institute of Chicago/Charles H. and Mary F. S. Worcester Collection

Gustave Caillebotte

Gustave Caillebotte (1848–1894) war einer der zentralen Akteure des französischen Impressionismus und gehört dennoch zu jenen Künstlern, die heute noch zu entdecken sind. mehr

Nächster Termin:
Caillebotte – Der malende Mäzen des Impressionismus
Termin:
Sonntag, 01. September 2019, 15:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Alte Nationalgalerie
Adresse:
Bodestraße 1, 10178 Berlin-Mitte
Bildnis des griechischen Philosophen Sokrates – Bildnis des griechischen Philosophen Sokrates © Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München / Foto: Renate Kühling
© Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München / R. Kühling

Starke Typen

Das Porträt als Bildnis einer bestimmten, realen bzw. historischen Person ist eine wichtige Errungenschaft der griechischen Kunst. Sie wirkt über die römische Kaiserzeit und die Renaissance bis heute fort und bildet die Grundlage der westlich-abendländischen... mehr

Nächster Termin:
Schonungslosigkeit oder Beschönigung? Das antike Porträt
Termin:
Samstag, 14. September 2019, 15:00 Uhr (8 weitere Termine)
Ort:
Altes Museum
Adresse:
Am Lustgarten, 10178 Berlin-Friedrichshain
Online bestellen
Helmut Newton, Elizabeth Taylor, Vanity Fair, Los Angeles, 1989
© Helmut Newton Estate

Helmut Newton: Sumo

Ein legendäres Fotobuch, eine private Fotosammlung und drei Assistenten: die Ausstellung zeigt Newtons berühmten Big Nudes, vielen Modebildern und Porträts. Ergänzt wird sie durch die Präsentation der Arbeiten von Newtons ehemaligen Assistenten unter... mehr

Nächster Termin:
Dreimal Newton
Termin:
Sonntag, 01. September 2019, 16:00 Uhr (6 weitere Termine)
Ort:
Museum für Fotografie - Helmut Newton Stiftung
Adresse:
Jebensstraße 2, 10623 Berlin-Charlottenburg
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.