Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

ATMOISM

Gestaltete Atmosphären. Hermann August Weizenegger

Bild 1
  • Garderobenständer Core
    © Hermann August Weizenegger / Foto: Bernd Hiepe

    Garderobenständer Core

  • Tower Lamp Station
    © Hermann August Weizenegger

    Tower Lamp Station

  • Teppich Brutalism
    © Hermann August Weizenegger / Foto: Bernd Hiepe

    Teppich Brutalism

  • Der Körper
    © Hermann August Weizenegger

    Der Körper

  • Container Church
    © Hermann August Weizenegger / Foto: Bernd Hiepe

    Container Church

Mit „ATMOISM. Gestaltete Atmosphären. Hermann August Weizenegger“ widmet das Kunstgewerbemuseum dem bedeutenden Designer Hermann August Weizenegger eine große Einzelausstellung.
Gezeigt werden ca. 20 bühnenbildartige Interventionen, die eigens für diese Ausstellung entworfen wurden. Im Dialog mit der gesamten Dauerausstellung eröffnen sie zugleich Möglichkeitsräume, wie zukünftig Exponate präsentiert und kontextualisiert und wie atmosphärische Rundgänge und Erlebniswelten für die Besucher*innen im Museum geschaffen werden könnten.
Designwerke und Story
Alle Objekte stehen in Relation zu dem sie umgebenden Raum und genau an dieser Schnittstelle setzt Hermann August Weizenegger (HAW) an: Nicht das zu gestaltende Produkt steht für ihn im Vordergrund, sondern es geht um Ganzheiten oder Ensembles, die er Designwerke nennt. In den Designwerken kreuzen sich zwei Zeitachsen: die diachrone, welche fiktive und reale Vergangenheiten und Zukünfte thematisiert, die synchrone des „Hier und Jetzt“, die eine Verortung innerhalb der tatsächlichen momentanen Produktionsbedingungen und -verfahren ist.
Obwohl HAW von fiktiven Produktszenrarien ausgeht, arbeitet er gleichzeitig real mit Industrie und Forschung bei der Entwicklung von Werkstoffen und deren innovativem Einsatz zusammen. Mindestens genauso wichtig ist es, dass Handwerk und Manufaktur-Kontexte im Gestaltungsprozess berücksichtigt werden. Die Arbeit an Designwerken ermöglicht auf besondere Weise, dass traditionelle Handwerksfertigkeiten ebenso wie die High-Tech-Verfahren mit der Gestaltung kooperieren.
Design ist hier Hybridisierung. Es ist die Basis einer neuartigen Übersetzung und ermöglicht unerwartete Übertragungen. Firmen, Traditionsbetriebe und Manufakturen werden Teil des Netzwerks, welches die Story eines Designwerks begründet. Ein Designkosmos ist also immer auch eine Plattform für die Produzenten, die somit als eigenständige Akteure auftreten und nicht namenlos hinter dem Designlabel verschwinden.
Gestaltung für kulturellen und gesellschaftlichen Mehrwert
Mit den Designwerken möchte HAW einen kulturellen Raum eröffnen, der über die reine Funktion und Form von Dingen hinausgeht. Denn Konsumgüter strukturieren Handlungsräume. HAW sagt: „Als Designer gestalte ich diese Räume des Handelns. Der Nutzer wiederum erhält die Chance, eine kognitive, emotionale und persönliche Bindung zum Gegenstand herzustellen, er erfährt etwas über den Herstellungskontext und darüber hinaus. Bei ihm entsteht Bewusstsein für die bestehenden Produktionsbedingungen, vielleicht sogar Verantwortung. So schafft Gestaltung kulturellen und gesellschaftlichen Mehrwert.“

Laufzeit: Do, 31.12.2020 bis Mi, 31.03.2021

Findet hier statt:

Pop_on_Paper00001.jpg
© Staatliche Museen zu Berlin

Pop on Paper. Von Warhol bis Lichtenstein

Entdecken Sie erstmalig die bedeutende Sammlung US-amerikanischer Pop Art des Kupferstichkabinetts, zudem frühe Warhol-Zeichnungen, Plakate und Papierkleider. mehr

Alternative Veranstaltungen

Ansicht der Dauerausstellung "Kulturkontakte. Leben in Europa", 2011
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen / Ute Franz-Scarciglia; CC NC-BY-SA

Kulturkontakte. Leben in Europa

"Kulturkontakte. Leben in Europa" zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des Museums Europäischer Kulturen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.Das... mehr

Online bestellen
Michael Schmidt, o.T. aus Waffenruhe / Ceasefire, Detail, 1985-87, Bromsilbergelatineprint
© Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit Archiv Michael Schmidt

Michael Schmidt – Retrospektive

Michael Schmidt (1945–2014) bezieht in der deutschen Gegenwartsfotografie eine einzigartige Position. In Berlin geboren, fand er Mitte der 1960er-Jahre als Autodidakt zur Fotografie als künstlerischem Ausdrucksmittel. Die Retrospektive im Hamburger Bahnhof... mehr

Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.