NEWSLETTER Oktober – Dezember 2021 Stadtteilkoordination Alexanderplatz

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns auf einen sonnigen Herbst.
Im Nachfolgenden möchte ich Sie über Aktionen in unserer schönen Bezirksregion informieren.

Bank im Herbst

Inhalt:

  • Kiezspaziergang mit Bezirksstadtrat Ephraim Gothe am 12.08.2021
  • Kiezspaziergang durch die Torstraße
  • Veranstaltung von RuT vor dem Rathaus Mitte am 01.10.2021
  • Runder Tisch Senior*innenarbeit
  • Stadtteilkasse

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

ansicht haus der statistik

Kiezspaziergang mit unserem Bezirksstadtrat, Ephraim Gothe, am 12.08.2021

Am 12.08.2021 fand unser Kiezspaziergang mit Herrn Gothe, der über die Karl-Marx-Allee und den Alexanderplatz führte, statt.
Bei sonnigem und heißem Wetter nahmen ca. 50 Interessierte teil und nutzten die Möglichkeit, mit ihrem Bezirksstadtrat über wichtige Themen der Bezirksregion Alexanderplatz ins Gespräch zu kommen.

zeichnung zukunft alexanderplatz

Start war am ehemaligen Haus der Statistik. Hier wurden das Modellprojekt sowie dessen zukünftige Nutzung vorgestellt.

Anschließend ging es über den Alexanderplatz, wo die Entwürfe der Hochhausbauten von Herrn Gothe erläutert wurden.

bild vom spaziergang

Danach führte die Route über die Karl-Marx-Allee zum zukünftigen Standort des Wohnprojektes “RuT-FrauenKultur&Wohnen”.

Am Kino International informierte das Koordinationsbüro für Stadtentwicklung und Projektmanagement (KoSP) die Interessierten über den Bauabschnitt der Karl-Marx-Allee II.

Der Kiezspaziergang endete am Wasserspielplatz bzw. an der Plansche Weydemeyerstraße, die umgebaut und erneuert wurde.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

gezeichnete bilder

Aktivitäten zur Verbesserung der Situation um die Torstraße

Momentan gerät die Torstraße immer öfter in den öffentlichen Fokus und wird immer häufiger in der Presse negative dargestellt.
Ausgangspunkt sind die extremen Veränderungen und die daraus resultierenden Nutzungskonflikte, die sich insbesondere durch die Coronakrise noch vervielfacht haben.
War die Torstraße zunächst geprägt durch den starken Autoverkehr als Verbindung von Alexanderplatz und Friedrichstraße, wird sie zunehmend zur Partymeile für junge Feiernde.
Als wichtigste Problematiken können folgende dargestellt werden: Aufgrund von Sanierung und der damit einhergehenden steigenden Gewerbemieten stehen die Gewerbeflächen entweder leer und vermitteln folglich den Eindruck des Verlassenseins oder können nur von entsprechenden solventen Gewerbetreibenden gemietet werden.
Die Kleingewerbe, die einst von Soloselbstständigen betrieben wurden, mussten aufgrund der hohen Gewerbemieten die Torstraße verlassen.
Einhergehend mit diesem Wandel, nehmen die soziale Kontrolle durch Nachbarschaften ab und die Kriminalität zu.
Deswegen liegt, gemeinsam mit der Stadtteilkoordination Brunnenstraße Süd, in diesem Jahr der Fokus auf der Lebensqualität in der Torstraße.
Beide Stadtteilkoordinatorinnen suchen gemeinsam nach Wegen, die derzeitige Situation der Torstraße für alle zu verbessern.
Hierfür fand am 16.09.2021 ein Kiezspaziergang mit den Anwohnenden der Torstraße statt, bei dem die Probleme vor Ort thematisiert wurden.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

anwohnerin spricht

Kiezspaziergang mit Anwohnenden

Um 18:30 Uhr versammelten sich ca. 50 Teilnehmende im Hinterhof der Torstraße 225, wo eine Bewohnerin dieses Hauses von ihren Problemen mit den wechselnden Hauseigentümern und Hausverwaltungen, der Sanierung und der damit zusammenhängenden extremen Mietsteigerung berichtete.
Anschließend gab es eine Lesung von Lorenz Just aus seinem aktuellen Buch

herr just liest vor

Danach führte die Route über die Torstraße zum Haus Nummer 137. Hier erzählten die Bewohner*innen von den ehemaligen Hauseigentümern, dem gescheiterten Versuch, das Haus zumindest teilweise als Hausgemeinschaft erwerben zu können sowie der Probleme mit dem aktuellen Investor und der derzeitigen Hausverwaltung.
Lorenz Just konnte wiederum eine wichtige Stelle seines Buches den Zuhörenden präsentieren.
Dann führte die Route zur Begegnungsstätte “Mehr Mitte” in der Torstraße, wo bereits ein Buffett auf die Teilnehmenden wartete.

Aufgrund der großen Anzahl der Besuchenden musste hygienebedingt die Veranstaltung auf die Straße verlegt werden, wo Frau Sylvia Euler die Ergebnisse der Umfrage zur Torstraße vorstellte.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

auf dem kiezfest

Kiezfest „Wir in der Mitte – Nachbarschaft unter‘m Regenbogen“

Das Lesbenwohnprojekt von RuT – Frauen, Kultur und Wohnen und die Stadtteilkoordination haben am 01.10.2021 vor dem Rathaus Mitte in der Karl-Marx-Allee ein kleines Kiezfest durchgeführt.

Hierbei konnten Interessierte und die Nachbarschaft das geplante Lesbenwohnprojekt und Kulturzentrum in der Berolinastraße bei Kaffee, Kuchen, Flohmarkt und Musik kennenlernen. Es gab vielfältige Informationen über die Pläne und die zukünftige Nutzung des Neubaus.

infostand

Das inklusive queere Zentrum wird 70 bezahlbare und barrierefreie Wohnungen zum gemeinschaftlichen Leben, sowie Beratungsräume, einen Veranstaltungssaal und ein Kiez-Café bieten.
Das Leuchtturmprojekt soll insbesondere gleichgeschlechtlich liebenden Frauen* im Alter sowie Lesben mit und ohne Behinderung ein selbstbestimmtes und diskriminierungsfreies Zusammenleben und Teilhabe ermöglichen.
Als inklusiver und solidarischer Ort will das Zentrum zum lebens- und liebenswerten Kiez beitragen.

musikanten

Für musikalische Unterhaltung sorgte die Damenkombo Brassgirls.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

bild seniorinnen

Runder Tisch Senioren*innenarbeit

Seit Juni 2017 gibt es in Alt-Mitte den Runden Tisch Senioren*innenarbeit.
Regelmäßig trifft sich der Arbeitskreis unter der Leitung von Frau Dr. Sylvia Euler, um aktuelle Themen zu besprechen.
Ziel ist es, die Lebenssituation von Senior*innen im Stadtteil aktiv mitzugestalten und zu verbessern.
Senior*innen sollen als aktive Bürger*innen wahrgenommen werden, die den Stadtteil nach ihren Wünschen mitgestalten wollen und können.
Der Runde Tisch dient dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Austausch wichtiger Informationen und der Bearbeitung bedeutender Themengebiete.
An dem Netzwerk beteiligen sich Vertreter*innen aus sozialen Verbänden, Wohnungsbaugesellschaften, Seniorenvertreter*innen, Bürger*innen und im Senior*innenbereich Tätige.
Alle Interessierten, Bewohner*innen des Stadtteils oder auch Fachkräfte, die sich für Senior*innenthemen einsetzen und mit anderen vernetzen wollen, sind herzlich eingeladen teilzunehmen.
Der Runde Tisch Senior*innenarbeit trifft sich jeden zweiten Monat, um 10:00 Uhr.
Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 17.11.2021 um 10:00 Uhr per Zoom statt.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
Anbei finden Sie die Einwahldaten:
Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/85406655091?pwd=MmZaQTJTUEFXMTVkeWh3SytpdHBDdz09
Meeting-ID: 854 0665 5091
Kenncode: 833422
Schnelleinwahl mobil
+49697109922,,85406655091#,,,,*833422# Deutschland
+496938079883,,85406655091#,,,,*833422# Deutschland

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

bild von einem sparschwein

Stadtteilkasse

IHRE kreativen Aktionen sind gefragt und werden gefördert!
SIE haben Ideen, die:

• die Anwohner*innen zusammenbringen
• auf unsere Bezirksregion ALEXANDERPLATZ besonders aufmerksam machen
• unsere Gegend begehrenswerter machen
• oder andere Vorteile für unsere Stadtteile bringen?

Dann können / sollten SIE die Möglichkeit nutzen,
bis zu 5 0 0 € als Unterstützung zu erhalten.
Mit diesen Mitteln werden auch kleine Initiativen unterstützt, die zur Umsetzung der Ideen nötig sind und dem Nachbarschaftsgedanken dienen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass IHR Antrag genehmigt wird, ist ziemlich hoch, wenn u.a. folgende Kriterien erfüllt werden:

• nutzt der Gemeinschaft bzw. Nachbarschaft
• fördert die Aktivierung und Beteiligung von Bewohner*innen
• fördert die Eigenverantwortlichkeit und Selbsthilfe
• fördert das bürgerschaftliche Engagement
• fördert die Kommunikation und das Zusammenleben im Stadtteil
• trägt zur Stärkung der nachbarschaftlichen Kontakte bei und
• hat ein zeitnahes und sichtbares Ergebnis.

Anträge können von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen und Initiativen aus der o.g. Bezirksregion gestellt werden.
IHRE Stadtteilkoordination berät SIE gerne und hilft IHNEN bei der Antragsstellung!

Die Entscheidung über den Antrag wird von einem unabhängigen aus Bürger*innen der Bezirksregion Alexanderplatz bestehendem Beirat zeitnah getroffen und das Ergebnis wird IHNEN durch die Stadtteilkoordination bekannt gegeben.

Dr. Sylvia Euler
0176 / 21 883 554
stk.alexanderplatz@berlin.de

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Haben auch Sie interessante Neuigkeiten oder Anregungen?

Dann können Sie sich gerne an mich wenden:

Dr. Sylvia Euler
Mobil: 0176/21883554
E-Mail: stk-alexanderplatz@berlin.de
Homepage: https://www.berlin.de/stk-mitte/unsere-stadtteilkoordinationen/stk-alexanderplatz/

Tipps und Informationen aus dem KREATIVHAUS

HERZLICH WILLKOMMEN IM KREATIVHAUS

auf der Fischerinsel 3, 10179 Berlin
Das Programm des KREATIVHAUSes ist kontinuierlich zu finden:

www.kreativhaus-berlin.de

potrait s.euler

Kontakt und Impressum:

KREATIVHAUS e. V.
Stadtteilkoordination
Bezirksregionen Alexanderplatz
Frau Dr. Sylvia Euler
Fischerinsel 3
10179 Berlin