Abgesagt: Projektwerkraum »Stadt – Garten – Fluss«

Freiraumstudie ehemaliger Staatsratsgarten

Abgesagt: Projektwerkraum »Stadt–Garten–Fluss«
Bild: asmg | B. Zorn

 

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hat entschieden, alle öffentliche Veranstaltungen mit mehr als zehn Teilnehmenden abzusagen, um einen Beitrag zur Verlangsamung der Verbreitung des Corona-Virus zu leisten. Diese Regelung gilt zunächst bis einschließlich 21. April 2020.

Die anstehenden Veranstaltungen der Stadtwerkstatt werden abgesagt. Dies betrifft insbesondere:

Das Stadtlabor am 17. März – abgesagt
Den Projektwerkraum am 2. April – abgesagt

Auf die anstehenden Veranstaltungen hatten wir uns sehr gefreut. In den nächsten Tagen werden wir überlegen, wie auch in dieser Situation der Beteiligungsprozess zur Berliner Mitte weiterhin ermöglicht werden kann. Wir sind zuversichtlich, mit Ersatzformaten weiterhin mit Ihnen arbeiten zu können.

Wir halten Sie über den Werkstattbericht auf dem Laufenden.
Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich gerne an uns.

————————————

Auf der Mittleren Spreeinsel bewegt sich was: Im Spätherbst 2018 ging es in der Stadtwerkstatt um die Nutzung des ehemaligen Staatsratsgartens im Innenhof der ESMT (European School of Management and Technology). Der Garten steht unter Denkmalschutz. Das Flussbad möchte das Ufer der Friedrichsgracht und die Promenade nutzen und benötigt einen Wasserzugang. Über die Promenade wird der Radverkehr eines Fernradweges geleitet. Die verschiedenen Nutzungen können also zu Konflikten führen.

Am 2. April werden wir gemeinsam an Empfehlungen für die Gestaltung dieses Freiraumes arbeiten. Dabei wollen wir die Nutzungen ermöglichen und Konflikte vermeiden.

Wir treffen uns direkt an der ESMT (Schlossplatz 1) und erkunden den Freiraum. An mehreren Stationen und in Führungen durch den Garten und auf der Promenade können Sie sich zu den wichtigsten Fragen informieren. Mitarbeiter*innen der Verwaltungen und weitere Projektbeteiligte erläutern die Situation und die Herausforderungen.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen hat* drei Büros für Landschaftsarchitektur eingeladen Ideen zur Gestaltung* der Nutzungsbereiche und der Übergänge zwischen Garten, Promenade und Ufer zu erarbeiten. Auch diese Entwürfe sind zu sehen und können in die Arbeit des Projektwerkraums eingehen.

In der gemeinsamen Arbeit wollen wir überlegen* wie sich Nachbarschaften auf der Mittleren Spreeinsel entwickeln können*. Dafür können die Freiräume eine wichtige Rolle spielen. Außerdem können Sie Empfehlungen erarbeiten, wie die Übergänge zwischen dem Ufer, Promenade und Garten gestaltet werden können. Eine weitere Frage ist, wie mit dem Radverkehr auf der Promenade umgegangen wird.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge. Kommen Sie am 2. April zur ESMT und erleben Sie, wie sich die Ergebnisse des ersten Projektwerkraums der Stadtwerkstatt weiter entwickeln.

Hier finden Sie den Treffpunkt auf Google Maps.