Inhaltsspalte

Steglitz-Zehlendorf im Roman

Marzahn steht mit Katja Oskamps Buch “Marzahn, mon amour” im Mittelpunkt der kommenden Aktion “Berlin liest ein Buch” (16.-23.5.2021).

Wir haben das zum Anlass genommen zu schauen, welche unterhaltsamen Bücher es gibt, in denen Steglitz-Zehlendorf – mal mehr, mal weniger- vorkommt und haben unsere Liste ergänzt. Gerne nehmen wir auch Ihre Tipps auf!

Satire / Robert Gernhardt: Die Falle (1966)

Buchcover Robert Gernhardt die Falle
Bild: Stabi SZ

In dieser kurzweiligen Weihnachtsgeschichte gestaltet der in eine Dahlemer Villa bestellte Weihnachtsmann die Bescherung ganz anders als geplant. Er bestärkt die Kinder darin, ihren Lehrern gerne mal zu widersprechen und unaufgefordert ihre Meinung zu sagen und räubert mit drei dazugerufenen „Kollegen“ Schnittchen und Whisky.

Als Buch:
Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Gottfried-Benn-Bibliothek,
Freihand Erwachsene / WEIHNACHTEN. Signatur: Roman Gernhardt

Krimi / Onkel Toms Hütte, Berlin : Roman / Pierre Frei (2003)

Buchcover Robert Frei
Bild: Stabi SZ

Kurz nach dem Waffenstillstand im Jahre 1945 entdeckt der junge Ben die brutal zugerichtete Leiche einer Frau in der U-Bahnstation Onkel Toms Hütte. Bald darauf finden sich noch mehr Leichen von blonden, blauäugigen Frauen.

Pierre Frei (*1930) wuchs auf im Viertel um den U-Bahnhof Onkel Toms Hütte, den er als Hintergrund für diesen Roman wählte.

Als Buch: alle Bibliotheken im Bezirk außer Lankwitz. Freihand Erwachsene / KRIMI. Signatur: Roman Frei
Als E-Book https://voebb.overdrive.com/media/8BAE3FE7-C39A-403D-81EE-51B2E1155940

Familie & Geschichte / Philipp Tingler: Fischtal (2007)

Nach dem Tod der Großmutter teilt die zahlreiche Restfamilie das herrschaftliche Anwesen “Fischtal” in Zehlendorf und das verbliebene Hab und Gut unter sich auf. Ein Familienporträt der sogenannten “besseren” Westberliner Gesellschaft, im Zehlendorfer Großbürgertum 1950-56, wortreich, voll sarkastischer Ironie.

Gottfried-Benn-Bibliothek, Fahrbibliothek, Freihand Erwachsene. Signatur: Roman Tingler

Gangsterkomödie / Tobias Klatt: Am Ende des Tunnels (2014)

Das Buch beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich 2013 bei einem “Tunnel-Einbruch” in die Berliner Volksbank in Steglitz ereignete.

Nur im Magazin der Berlin-Sammlungen, Signatur B 328 Klat 1

Krimi / Beate Vera (ab 2014)

Buchcover Beate Vera
Bild: Stabi SZ

Wo der Hund begraben liegt (2014) / Wenn alle Stricke reißen (2015) / Was den Raben gehört (2017) / Wer die Lüge kennt (2019)

In den “Provinzkrimis aus Berlin” erleben wir die am Mauerweg lebende Lea Storm, die gemeinsam mit Kriminalhauptkommissar Martin Glander in bisher vier Bänden aktiv wird. Beate Vera lebt in Lichterfelde-Süd, Ähnlichkeiten zum fiktiven Schauplatz “Eifel-Viertel” sind gegeben.

In allen unseren Bibliotheken. Freihand Erwachsene / KRIMI Signatur: Roman Vera

Krimi / Josef Schley: Rockfest (2015)

Das Musikfestival an der Jim-Morrison-Schule findet ein jähes Ende, als im Technik-Keller eine Leiche entdeckt wird.

Eine Story mit Zehlendorf-Bezug: Vorbild für die Schule und das Rockfest ist die Wilma-Rudolph-Oberschule, in der der Autor unterrichtete. Er lässt seine Protagonisten z.B. über den Holzungsweg zur Krummen Lanke, zum U-Bahnhof Oskar-Helene-Heim oder durch die Bruno-Taut-Siedlung laufen.

Berlinweit nur in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek, Freihand Erwachsene / KRIMI. Signatur: Roman Schley

Romanbiografie / Sophia Mott: Dem Paradies so fern (2019)

Buchcover Sophia Mott
Bild: Stabi SZ

Bewegendes Buch über Martha Liebermann (1857-1943), Stütze und Witwe des Berliner Malers Max Liebermann. Verzweifelt versuchen Freunde und Verehrer, die vom NS-Regime Verfemte zu retten.
In Rückblenden wird die Familiengeschichte der Liebermanns erzählt, auf deren Spuren man nahe der Liebermann-Villa am großen Wannsee wandeln kann.

Buch: alle Bibliotheken außer Lankwitz, Signatur: Roman Mott

Alltag & Humor / Susanne M. Riedel: Ich hab mit Ingwertee gegoogelt (2021)

Die in Steglitz lebende Autorin Susanne Riedel schreibt vom Leben ab, schaut und hört genau hin, was Sprache hergibt, wenn Missverständnisse, Versprecher, Buchstabendreher, Prosaprofis am Werk sind.
Im Buch gibt es kleine Szenen aus Steglitz, Alltagssituationen: Der 186er-Bus taucht auf, LIDL in der Birkbuschstraße und der “Kreisel”.