Inhaltsspalte

Internationale Wochen gegen Rassismus

11.03.2019 08:00

Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche

Ein deutsches Klassenzimmer

Das deutsche Klassenzimmer
Bild: Jan Kammann

30 Schüler, 22 Nationen, 14 Länder und ein Lehrer auf Weltreise

Dienstag, 05.03.2019, 11 Uhr, Bibliothek am Wasserturm

Buchlesung für Jugendliche ab Klasse 8 anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus
Jan Kammann unterrichtet Englisch und Geografie in einer internationalen Vorbereitungsklasse in Hamburg. Im Klassenraum kommen Schüler*innen aus über zwanzig Nationen zusammen – aus Lebenswelten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Eines Tages ist ihm klar: Er will mehr über ihre Herkunft wissen und kennenlernen, was für sie bis vor Kurzem ihre Heimat war. Kammann nimmt sich ein Sabbatjahr und zieht los; im Gepäck jede Menge Tipps, Adressen und Reiseempfehlungen seiner Schüler*innen. Er erlebt den Alltag in Kuba, Nicaragua, Kolumbien, Südkorea, China, Russland, im Kosovo, in Albanien, Armenien, Iran und Ghana.
In seinem Buch erzählt Jan Kammann vom Lehrersein heute. Und von der Welt, in der er selbst ein Jahr lang zum Schüler wird – ein absolut origineller Blick auf Multikulti-Schulalltag heute und exklusive Einblicke ins Weltgeschehen durch die Augen einer internationalen Schulklasse. Gemeinsam mit seinem Buch und seinen Schüler*innen war er 2018 Gast bei der NDR-Talkshow.

Anmeldung: (030) 90295-3921, Frau Rüster

Prävention in Sozialen Medien

Donnerstag, + Freitag 14./15.03.2019, Bettina-von-Arnim-Bibliothek

*Workshops für Jugendliche und junge Erwachsene
im Alter von 14–21 Jahren
Die bildmachen-Workshops bieten Jugendlichen die Möglichkeit ihr eigenes digitales Nutzungsverhalten zu reflektieren, die Argumentationsstrategien islamistischer sowie rechtsextremistischer Akteur_innen in Sozialen
Medien zu erkennen, sich mit Themen wie Pluralismus, Religion und Diskriminierung auseinanderzusetzen sowie eigene Medienprodukte (Videos, Memes, GIFs, Podcasts etc.) zu erstellen.

ZIELE
Ziel ist es, Jugendliche darin zu stärken, eigene Perspektiven zu gesellschaftlichen, politischen sowie religiösen Fragen zu entwickeln und diese in Sozialen Medien einzubringen.
Veranstalter: MaMis en Movimiento e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Pankow und gefördert durch die Kulturstiftung

Veranstalter: MaMis en Movimiento e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Pankow und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes/360°

Muscha

Anja Tuckermann
Bild: Bernd Sahling

Mittwoch, 20.03.2019, 20 Uhr, Heinrich-Böll-Bibliothek

Autorenlesung mit Anja Tuckermann
Ein unvergesslicher Roman über einen Sinto-Jungen im Dritten Reich. Josef versteht nicht, warum er anders behandelt wird als alle. Warum sogar der Lehrer ihn schlägt und man ihm Schimpfworte hinterher ruft. Liegt das an seinen schwarzen Haaren? Dass seine Haut ein bisschen dunkler ist als die der anderen? Nicht einmal die Eltern wollen ihm sagen, warum. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erfährt er die Wahrheit über seine Herkunft und seinen Namen.
„Welch ein Buch! Anja Tuckermann schreibt nicht Weltgeschichte, sondern schildert, wie Weltgeschichte in ein Leben sickert. Ihre unsentimentale Sprache macht das Traurige erträglich und Muscha unvergesslich.“ (aus: DIE ZEIT)
Autorenlesung für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene.

Eintrit frei! Reservierung: (030) 90295-3978
In Kooperation mit dem KLAK-Verlag

Mehrsprachigkeit ist nicht sicht-, aber hörbar :

Donnerstag, 21.03.2019, 09.30 Uhr, Bettina-von-Arnim-Bibliothek

Diskriminierung auf Grund der Sprache
In dem Workshop – anlässlich des 63. Jahrestages der Einführung des Internationalen Tages zur Überwindung von Rassendiskriminierung durch die UN – geht es um die alltäglichen Erfahrungen mit Mehrsprachigkeit und Rassismus, um die Interkulturelle Kommunikation als tägliche Herausforderung.
Gemeinsam wollen wir Erfahrungen austauschen, Widersprüche aufzeigen, kreativ reflektieren (in Wort und Tat) und ein Handlungsrepertoire erarbeiten, um das tägliche Miteinander verständlicher und friedlicher zu machen.
Die Veranstaltung richtet sich an Familien; Multiplikator*innen aus dem Bildungs-, Jugend- und Sozialbereich; aus den Migrantenorganisationen; Mitarbeiter*innen des öffentlichen Dienstes und der Familienarbeit; an alle, die im weitesten Sinne in der Integrationsarbeit tätig sind und sich für das Thema „Mehrsprachigkeit, Rassismus und Diskriminierung“ interessieren. Migrant*innen sind ganz besonders eingeladen, ihre Sichtweisen, Kenntnisse und Erfahrungen in die Diskussion mit einzubringen.

Veranstalter: MaMis en Movimiento e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Pankow und gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes/360°

buchstabengefuehle

buchstabengefuehle
Bild: Verlag w_orten & meer gmbh

Donnerstag, 21.03.2019 19:30 Uhr
Janusz-Korczak-Bibliothek

Buchstabengefühle – Eine poetische Einmischung
*
Autorenlesung mit Stefanie-Lahya Aukongo*

Buchstabengefühle ist ein Buch, das kollektive und persönliche Traumata in Buchstaben verwandelt. Die Gedichte und Texte handeln von einer Person, die begonnen hat, Widerwillen zu spüren und zu leben. Selten gereimt, immerzu poetisch begibt sich die Spoken Word-Poetin auf eine Reise dahin, ihre komplexen Diskriminierungs-erfahrungen erfühlbar zu machen.Welche Farbe hat dekolonialisierte Wut?
Wie kraftvoll kann die Verbindung zu den Ahnen sein?
Wieviel Liebe braucht es, wenn fünfhundertjähriges Schwarzes Trauma in den Knochen lagert?Diese Poesie vermag es zu beantworten. An jeder Ecke sind poetische Berührungspunkte zu finden und Stellen zu entdecken, wo meerestiefer Schmerz sich in Heilung verwandelt. Lahya (Stefanie-Lahya Aukongo) ist eine Schwarze, intersektionelle Freiberuflerin. Sie ist Künstlerin, Autorin, Poetin, Kuratorin, Multiplikatorin, Fotografin, Aktivistin, Workshop-Teamerin und Sängerin. 2009 hat sie ihre Autobiografie „Kalungas Kind“ veröffentlicht. Seit 2014 kuratiert und moderiert Lahya die monatliche Spoken-Word-Veranstaltungsreihe „One World Poetry Night“ in Berlin. Zu viel für ein kurzes Leben? Ganz klar: Nein!
„Buchstabengefühle“ ist 2018 erschienen im Verlag w_orten & meer gmbh, Verlag für diskriminierungskritisches Handeln

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Medien Zentrum e.V.