Inhaltsspalte

Theaterstück im Betsaal: Komm, schöner Tod

11.11.2019 00:00

Am Mittwoch, den 20.11.2019 19:30 Uhr im Betsaal des Ehemaligen Jüdischen Waisenhauses

Ein Dokumentarisches Theaterstück im Gedenken an die Patientenmorde der Heil- und Pflegeanstalt Buch.

Im Anschluss Podiumsdiskussion mit Yvonne Kanter (Vorstand Lebenshilfe Berlin) und Robert Parzer, Historiker (gedenkort-t4.eu)

Das eine ist ein erschütterndes Schicksal, bis heute ungesühnt: Der Tod der dreijährigen Gerda Metzger – eines von nahezu 100.000 Opfern der Euthanasie in der Zeit des Nationalsozialismus, im Stuttgarter Kinderkrankenhaus. Wir erzählen ihre Geschichte exemplarisch, ebenso wie die schockierende Verdrängung und Verharmlosung des Geschehens durch Täter und Justiz bis heute.
Das andere ist gängige aktuelle Praxis: die Möglichkeit, bereits pränatal körperliche und geistige Behinderungen zu diagnostizieren und sich entsprechend zu verhalten.
Ein junges Paar möchte ein Kind und sich darauf vorbereiten, was es erwartet. Ein ethischer Parcours am Rande der Hysterie – darf man heute noch ein Kind in die Welt setzen? Und was ist, wenn das Kind womöglich nicht den Erwartungen an ein normal gesundes Kind entspricht: kann man sich das zumuten, darf man es der Gesellschaft zumuten? Interviews mit Betroffenen zeigen, wie aktuell die Frage nach dem lebenswerten Leben, die im Rahmen der Eugenik und der Euthanasie erstmals gestellt wurden, auch heute noch ist.

Mit Julianna Herzberg und Jan Uplegger
Texte, szenische Einrichtung, Sounds und Collage: Dieter Nelle

Eintritt: 5,- €, nur an der Abendkasse, Voranmeldung unter: (030) 47 48 66 83

Mit Unterstützung der Helios-Kliniken GmbH, der Lebenshilfe e.V., des MDC-Freundeskreises und der Cajewitz-Stiftung