Wie man mit Toten spricht

Anastasiia Kosodii

Anastasia Kosodii

Lesung und Gespräch mit Anastasia Kosodii

Wann:
24.05.2024, 16:00-18:00 Uhr
Wo:
Gertrud-Junge-Bibliothek
Bat-Yam-Platz 1
12353 Berlin
Eintritt:
frei
Sprache:
Lesung auf Deutsch, Gespräch auf Englisch

Die zeitgenössischen ukrainischen Dramatikerin Anastasia Kosodii liest aus ihren Theaterstücken “Wie man mit Toten spricht” (How to Talk to the Dead) und “Acht kurze Kompositionen über das Leben der Ukrainer*innen für das westliche Publikum” (Eight short compositions about the life of Ukrainians for Western audiences).

Das Stück “Wie man mit Toten spricht” erzählt vom Krieg in der Ukraine. Eine junge Frau erinnert sich an zwei Freunde, die im Krieg gestorben sind, und an die Stadt Mariupol, die zerstört ist und von den Russen kontrolliert wird. Manchmal träumt die junge Frau. Von Dörfern, die sie nur in ihren Träumen besuchen kann, weil es in Wirklichkeit zu gefährlich ist, dort hinzugehen. Denn in unseren Träumen können wir überall hingehen und wir können mit den Toten sprechen.

Anastasiia Kosodii begann ihre Karriere als Mitbegründerin des Theaters “Zaporizka nova drama” in ihrer ukrainischen Heimatstadt Saporischschja. Von 2014 bis 2016 gelangten einige ihrer Stücke auf die Shortlist des Festivals “Week of Modern Plays2” in Kiew. 2019 wurde sie leitende Dramatikerin des PostPlay Theaters in Kiew. 2020 schrieb Anastasiia Kosodii das Stück “Was ist jüdische Musik” über ukrainischen Antisemitismus und führte selbst Regie. Sie organisierte 2022 die Lesereihe “Vom Krieg – Ukrainische Dramatiker:innen erzählen vom Leben während der Invasion durch Russland” unter Beteiligung zahlreicher Theater. Seit Herbst 2022 arbeitet Anastasiia Kosodii als Hausautorin am Nationaltheater Mannheim.

Die Lesung beginnt um 16:00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.