Berliner Autorenlesefonds

Autorenlesefonds
Bild: Kulturprojekte Berlin

Berliner Schulen und Bibliotheken können auch in diesem Jahr über den Berliner Autorenlesefonds Honorarmittel für Berliner Autorinnen und Autoren beantragen, die in diesen Einrichtungen Lesungen durchführen. Verantwortlich für das Antrags- und Vergabeverfahren sind die Bezirke, in denen die Schulen und Bibliotheken ihren Standort haben.

Antragsberechtigt sind neben den öffentlichen Bibliotheken die öffentlichen Schulen sowie Privatschulen und der Öffentlichkeit zugängliche private Bibliotheken sowie die Stiftung Zentral- und Landesbibliothek (ZLB). Ein Anspruch der Antragstellerinnen und Antragsteller auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht.

Gefördert werden Veranstaltungen mit einer Dauer von mindestens 45 Minuten oder Veranstaltungsreihen, bei denen professionelle Berliner Autorinnen und Autoren lesen, die bereits Arbeiten in Verlagen veröffentlicht haben. Die Anzahl der förderfähigen Lesungen je Autor/in ist auf maximal 6 beschränkt, je Antragsteller*in auf maximal 12.

Die Bewilligung ist abhängig von der Erfüllung der Fördervoraussetzungen und erfolgt grundsätzlich gemäß der Reihenfolge der vollständig eingegangenen Anträge.

Die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten – stellt den Berliner Bezirken Mittel für Lesungshonorare von professionellen Autorinnen und Autoren mit Hauptwohnsitz in Berlin zur Verfügung.
Die Vergabe der Mittel aus dem Berliner Autorenlesefonds wird vollständig durch die Bezirke durchgeführt.

Antragsstellung:

Bibliotheken und Schulen in Friedrichshain-Kreuzberg senden bitte die Anträge bis zum August des laufenden Jahres an:

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Kulturhaus Alte Feuerwache
Projektförderung – Frau Jana Braun

Marchlewskistraße 6
10243 Berlin

Die Berücksichtigung der Anträge erfolgt nach Eingangsdatum.

Antrag Autorenlesefonds ÖB_S 2017

PDF-Dokument (23.8 kB)

Antrag Autorenlesefonds PB_S 2017

PDF-Dokument (25.4 kB)

Autorenlesefonds Förderrichtlinien 2017

PDF-Dokument (388.7 kB)