Spiel, Spaß, Spannung: So lernen Kinder das Golfen

Spiel, Spaß, Spannung: So lernen Kinder das Golfen

Auch Kinder sind auf dem Golfplatz willkommene Spieler. Trotzdem sollten Eltern vor dem ersten Abschlag spezielle Vorkehrungen treffen.

  • Golfspiel für Kinder© picture-alliance/ dpa
    Erste Schritt: Mit einem Golflehrer und spezieller Ausstattung werden Kinder spielerisch an den Golfsport herangeführt.
  • Golfen für Kinder© dpa
    Die Haltung stimmt schon: Auch Vorschulkinder können Golf lernen, wenn auch zunächst mit Plastikschlägern.
  • Golfen für Kinder© dpa
    Was sie gelernt haben, können Kinder bei der Prüfung zum Kindergolfabzeichen zeigen.
Golf ist nicht nur etwas für Erwachsene: Auch Kinder können schon lernen, mit Schläger und Ball richtig umzugehen. Der Deutsche Golf Verband (DGV) in Wiesbaden bietet daher eigens Kindergolfabzeichen an.

Ab welchem Alter sind Kinder für Golf geeignet?

Eine Übung, die Kinder beispielsweise fürs Abzeichen in Bronze absolvieren müssen: Zwei Spieler stehen hintereinander. Der eine gibt das Kommando, beide schwingen den Schläger und spielen - möglichst gleichzeitig - den Golfball. Bei einer anderen Übung stehen die Kinder vor dem Putting-Grün und müssen den Ball in bestimmte Zonen spielen. Klappt das nicht, steht eine Strafrunde um das Grün an. So sollen schon die Kleinsten fürs Golfen begeistert werden, sagte Susanne Leimeister vom DGV.

Schon im Vorschulalter werden Kinder an das Golfen herangeführt: Sie spielten aber zunächst nur mit Plastikschlägern und -bällen, erklärte die Expertin für Jugendarbeit.

Gibt es eine spezielle Golfausrüstung für Kinder?

Richtig los geht es mit dem Training ab sechs Jahren. Dann schwingen die Kleinen spezielle Kinderschläger, die kürzere Schäfte und ein niedrigeres Schwunggewicht haben. «Die sind auf die geringere Kraft der Kinder ausgerichtet.» Damit Eltern nicht alle paar Monate neue Ausrüstung kaufen müssen, bieten viele Golfclubs Leihschläger für Kinder an. «Eine Ausrüstung gibt es aber schon für 100 Euro zu kaufen.»
Golf
© dpa

Kinder lernen beim Golf zunächst die richtige Schlagtechnik.

Wie gestaltet sich das Golftraining?

Im Training stehen Technikübungen für den richtigen Griff oder die korrekte Schlagtechnik auf dem Programm, aber auch viele spielerische Übungen. «Die Kinder müssen zum Beispiel in ein Planschbecken chippen oder einen Putt-Parcours durchlaufen», erklärte Leimeister. Zum Training gehörten außerdem allgemeine Fitnessübungen: Nachlaufspiele, Koordinations- und Kraftübungen.

Welche Wettkampf-Möglichkeiten gibt es?

Was sie gelernt haben, können die Mädchen und Jungen dann bei der Prüfung zum Kindergolfabzeichen zeigen. Es wird in Bronze, Silber und Gold vergeben. Damit der Nachwuchs nicht gegen die Etikette verstößt, werden auch Benimmregeln geprüft - die Kinder müssen unter anderem zeigen, wie man richtig auf die Driving Range läuft. Daneben gibt es den DGV Mini Cup - einen bundesweiten Wettkampf für Kinder bis zehn Jahren. Die Kinder spielen dabei über neun verkürzte Löcher.

Welche Bahnen auf dem Golfplatz spielen Kinder?

Wer das Kindergolfabzeichen in Gold vorweisen kann und regelmäßig ins Training kommt, dürfe auch auf den Platz und dort spielen, erklärte Leimeister. «Die Kinder haben ein Handicap von 54. Und sie spielen Bahnen von maximal 200 bis 300 Metern.» Von dort ist es nur noch ein kleiner Schritt bis zum Wettbewerb mit den Eltern.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 3. Mai 2016

Mehr zum Thema

Golf-Spezial