Fitness: Welches Training den Körper straff macht

Fitness: Welches Training den Körper straff macht

Bessere Konturen oder messerscharf definierte Muskeln: Wer seinen Körper straffen will, kommt an einem regelmäßigen Fitness-Training nicht vorbei - aber welches ist das richtige?

Wege zu einem straffen Körper

© Novotec Medical/dpa

Beim Training nach dem Galileo-System wird über Vibrationen der ganze Körper gefordert.

Ein Blick in Internet-Foren zeigt: Beim Wunsch nach einem straffen Körper herrscht mittlerweile Emanzipation, Männer scheinen kaum weniger um ihre Konturen besorgt zu sein als Frauen. Der Begriff «straff» ist dabei freilich subjektiv - für manche bedeutet er messerscharf definierte Muskeln, für andere schlicht keine hängenden Körperpartien.

Spezielle Muskelgruppen gezielt trainieren

So unterschiedlich darüber hinaus die individuellen Ausgangspositionen sein können - geschlechtstypische Problemzonen, die Beschaffenheit des Bindegewebes, die Frage, ob und wenn wie viel Fett abgebaut werden soll: Der Weg zu mehr Straffheit führt stets über eine Stärkung der Muskeln. «Bei Diäten empfehlen wir immer begleitend Krafttraining», betont Prof. Wolfgang Buskies vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Bayreuth. Ansonsten baue der Körper neben Fett auch Muskelmasse ab.
Aber was eignet sich am besten? «Im Grunde ist egal, für was man sich entscheidet, solange man die entsprechenden Muskelgruppen trainiert und dabei bleibt», sagt Prof. Klaus-Michael Braumann, Leiter der Abteilung Sport- und Bewegungsmedizin an der Universität Hamburg. «Es sollte aber idealerweise ein Ganzkörpertraining sein.»

Das gleiche Prinzip in vielen Programmen

Er rät zu einem «klassischen Standard-Fitness-Programm», wie es die meisten Fitness-Einrichtungen anbieten. Dieses lässt sich anhand von Problemzonen individuell definieren, beispielsweise mit Bauch-Beine-Po-Übungen. Die Unterschiede seien im Effekt eher gering.

«Es gibt eine breite Palette von Programmen, mit vielen verschiedenen Namen, aber vom Prinzip ist es weitgehend das gleiche: Es werden bestimmte Muskelgruppen trainiert, die Muskeln werden dadurch praller und auf diese Weise bekommt man eine bessere Kontur.»

Vibrationstechnologie, Galileo, Stromstöße

Wer wenig Zeit oder Geduld hat, kann sich zum Muskeltraining auch moderner Technik bedienen, zum Beispiel der aus dem Astronautentraining stammenden Vibrationstechnologie.

Das einzige System, dessen Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen wurde, ist Galileo. Das Prinzip dabei: Der Sportler steht auf einem Brett, das mit hoher Frequenz - bis zu 27 Mal pro Sekunde - abwechselnd den rechten und linken Fuß nach oben stößt.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

«Dabei versuchen Sie automatisch, wieder in die Balance zu kommen, kontrahieren und entspannen die Muskulatur in ständigem Wechsel», erklärt Prof. Dieter Felsenberg vom Zentrum für Muskel- und Knochenforschung der Universitätsmedizin Charité in Berlin, der die Studien geleitet hat. Auf diese Weise werden viele Muskeln im ganzen Körper erreicht. «Die Effizienz ist erheblich höher als bei klassischem Krafttraining.»

Eine andere Möglichkeit, die Trainingseffizienz zu steigern, ist Strom. Je nach System zieht der Sportler einen Anzug oder eine Korsage mit daran befestigten Elektroden an. Mittels leichter Stromstöße werden lokale Muskelgruppen aktiviert.

Fotostrecken

7 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

  • Frühjahrsmüdigkeit ist normal© dpa
    Frühjahrsmüdigkeit ist normal
  • 1. Tipp: Raus in die Sonne und Licht tanken!© dpa
    1. Tipp: Raus in die Sonne und Licht tanken!
  • 2. Tipp: Morgens anfangen!© DAK/Schläger
    2. Tipp: Morgens anfangen!

Schnellkurs: Fit im Büro

  • Fit im Büro© DAK/ Rickers
    Fit im Büro
  • Rückenübung 1© DAK/ Rickers
    Rückenübung 1
  • Rückenübung 2© DAK/ Rickers
    Rückenübung 2

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. April 2016

Mehr zum Thema