Gesundheit durch Alltags-Fitness stärken

Gesundheit durch Alltags-Fitness stärken

Treppensteigen statt Fahrstuhl, gehen statt Auto fahren: Kleine Änderungen im Alltag können Krankheiten vorbeugen.

Spaziergang

© dpa

Auch ein strammer Spaziergang bringt den Kreislauf auf Trab.

Um die eigene Fitness zu steigern, sind keine Marathonleistungen nötig. «Bauen Sie so viel Bewegung in Ihren Alltag ein, wie es geht», rät Dieter Breithecker von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung in Wiesbaden.

Mindestens 300 Kalorien täglich verbrennen

«Damit halten Sie Ihren Stoffwechsel auf Trab, und es lassen sich erstaunliche Gesundheitseffekte erzielen.» Sich regelmäßig viel zu bewegen, senke entscheidend das Risiko von Herzinfarkt, Diabetes, Osteoporose, Krebs oder Depressionen.

Auch bei der Vermeidung von Übergewicht ist laut Breithecker jeder Schritt ein Kalorienkiller. «Um gesund und leistungsfähig zu bleiben, reicht es aus, täglich 300 Kalorien durch körperliche Aktivität zu verbrennen.»

Voraussetzung für den Gesundheitseffekt sei lediglich, dass die körperliche Aktivität Puls und Atmung zumindest leicht beschleunigt. Beispiele sind Fahrradfahren, Schwimmen, Gartenarbeit oder zügiges Gehen.

Treppensteigen und 7000 Schritte pro Tag

«In Schritten ausgedrückt sollten es mindestens 7000 Schritte pro Tag sein», rät der Experte. Das entspreche einem flotten Spaziergang von etwa einer Stunde. «Betrachten Sie beispielsweise jede Treppe als eine natürliche 'Bewegungsverführung'.»

Treppensteigen sei das beste Workout: Herz-Kreislauf-Atemsystem sowie Bein- und Gesäßmuskulatur werden dabei optimal trainiert.

Fotoartikel:

Schnellkurs: Fit im Büro

  • Fit im Büro© DAK/ Rickers
    Fit im Büro
  • Rückenübung 1© DAK/ Rickers
    Rückenübung 1

Freizeitsport: Was passt zu mir?

  • Ausdauersport: Nordic Walking© picture-alliance/ dpa/dpaweb
    Ausdauersport: Nordic Walking
  • Ausdauersport: Laufen und Joggen© Techniker Krankenkasse
    Ausdauersport: Laufen und Joggen

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. April 2016

Mehr zum Thema