Warnstreik im Einzelhandel: Einzelne Filialen betroffen

Warnstreik im Einzelhandel: Einzelne Filialen betroffen

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat Verkäuferinnen und Verkäufer im Einzelhandel in Berlin und Brandenburg am Donnerstag (14. Oktober 2021) aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen.

Ein Transparent bei einem Warnstreik der Gewerkschaft Verdi

© dpa

Einbezogen in den Warnstreik für höhere Gehälter seien etwa einzelne Filialen der Unternehmen Ikea, Rewe, Kaufland, Galeria Karstadt Kaufhof, Edeka, Thalia, H&M, Primark sowie das Rewe-Lager in Mariendorf und das Kaufland-Lager Lübbenau. Zentraler Streikort sei der Berliner Breitscheidplatz, wo es am Vormittag eine Versammlung geben sollte, teilte die Gewerkschaft mit.

Nächste Verhandlungsrunde am 19. Oktober

Anlass für den Warnstreik seien die immer noch ergebnislosen Tarifverhandlungen zwischen Verdi und dem Handelsverband für die rund 141.000 Berliner und 78.000 Brandenburger Beschäftigten im Einzelhandel. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 19. Oktober geplant.
Berliner Wasserbetriebe (3)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 188 Trinkbrunnen und über 2.800 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 14. Oktober 2021