Aufhebung der Maskenpflicht beim Einkaufen vorerst nicht geplant

Aufhebung der Maskenpflicht beim Einkaufen vorerst nicht geplant

Einkaufen ohne Maskenpflicht ist in Berlin noch nicht absehbar.

Ein Mann bringt eine Hinweistafel zur Maskenpflicht an

© dpa

In Niedersachsen will die Landesregierung die Maskenpflicht im Einzelhandel in Regionen mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 nach Pfingsten aufheben. Das geht aus dem Entwurf für eine kurzfristige Lockerung der Corona-Regeln hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Regelung soll am 21. Mai 2021 beschlossen werden. Eine Sprecherin des Senats teilte am Freitagmorgen auf Anfrage mit, für Berlin sei eine solche Regelung nicht geplant.

Erste Lockerungsmaßnahmen greifen in Berlin

In Niedersachsen gibt es eine Reihe von Landkreisen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz bereits unter 35 liegt. In Berlin lag der Wert am Freitag bei 60,4. Erste Lockerungen der Corona-Maßnahmen gibt es in der Hauptstadt ebenfalls. Seit Mittwoch gelten die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen nicht mehr, Museen und Ausstellungen dürfen wieder öffnen. Seit Freitag können Gaststätten zumindest im Freien wieder Gäste bewirten. Weitere Lockerungsschritte sollen im Juni folgen, wenn die Infektionslage sich wie erhofft entwickelt und die Zahlen weiter sinken.
Berliner Wasserbetriebe (1)
© Berliner Wasserbetriebe

Trinkwasser für alle

An 180 Trinkbrunnen und über 2.000 Wasserspendern in der Stadt – Tendenz stetig steigend. mehr

Außengastronomie öffnet wieder (2)
© dpa

Restaurants mit Außengastronomie

Speis und Trank unter freiem Himmel: Diese Restaurants und Gaststätten können Gäste auch in Zeiten der Corona-Pandemie unter freiem Himmel bewirten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 21. Mai 2021