Handel: Nur wenige Kunden in den Geschäften

Handel: Nur wenige Kunden in den Geschäften

Der Andrang in den Berliner Geschäften hat mit Beginn der Testpflicht fürs Einkaufen am Mittwoch (31. März 2021) nach Handelsangaben weiter nachgelassen. Im Fachhandel seien sehr wenige Kunden unterwegs, hieß es beim Handelsverband Berlin-Brandenburg.

Coronavirus - Berlin

© dpa

Kunden sprechen am Eingang eines Geschäftes an der Schlossstraße in Berlin-Steglitz mit einem Mitarbeiter, wobei sich die Szenerie in der Schaufensterscheibe spiegelt.

Immer wieder müssten zudem Kunden abgewiesen werden, weil sie nur OP-Masken dabei hätten, nicht aber FFP2-Masken. Diese Masken sind seit Mittwoch Pflicht beim Einkaufen in Berlin. Außerdem brauchen Kunden einen Beleg über einen negativen Corona-Test; davon ausgenommen sind Supermärkte, Apotheken und Drogerien. Das hatte der Senat am Samstag beschlossen. Schon seit Montag sind Tests für das Verkaufspersonal vorgeschrieben. Einen Test braucht man auch für den Besuch bei Friseur und Kosmetiker. Die Handwerkskammer sprach am Mittwoch von «schier unlösbaren Problemen» für Beschäftigte und Kundschaft. Die neuen Regeln sei zu kurzfristig gekommen und kaum erfüllbar.
Front.jpg
© Sofacompany

Modulsofas von Sofacompany

Modulare Möbel bieten die Möglichkeit, das eigene Zuhause flexibel neu zu erfinden. Sofacompany beweist, Design und Komfort sind auch mit kleinem Budget möglich. mehr

FFP2 Masken mit CE-Zertifizierung liegen verpackt auf einem Tisch
© dpa

Ab Mittwoch an vielen Orten FFP2-Masken Pflicht

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie müssen in Berlin ab Mittwoch im öffentlichen Nahverkehr, in Arztpraxen, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen, im Einzelhandel und in kulturellen Einrichtungen FFP2-Masken getragen werden. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 31. März 2021